17.04.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Ettenheim

Betreiber von Kampfarena für Hunde weiter auf der Flucht

Nach dem Fund einer illegalen Kampfarena für gefährliche Hunde im badischen Ettenheim (Ortenaukreis) hat die Polizei keine Spur vom Betreiber.

Anzeige


dpa

Ettenheim. Der 50-Jährige sei weiter auf der Flucht, sagte eine Sprecherin der Polizei am Dienstag. Hinweise auf den Aufenthaltsort gebe es nicht. Nach dem Mann, gegen den es einen Haftbefehl gibt, werde international gefahndet.

Ihm wird vorgeworfen, im Keller eines Wohnhauses bei Ettenheim in einer eigens dafür gebauten Arena tödliche Hundekämpfe vorbereitet und veranstaltet zu haben. Zudem soll er auf dem Gelände eine Drogenfabrik betrieben und mit dem Rauschgift gehandelt haben.

17.04.2012 - 16:25 Uhr | geändert: 17.04.2012 - 18:59 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Das Spielfilm-Porträt huldigt dem einflussreichen Modeschöpfer, aber auch dem Lebensgefühl im Paris der sechziger Jahre.

»weiter...

In dem preisgekrönten serbischen Drama lässt ein Verbrechen aus dem Bosnienkrieg Tätern und Opfern auch nach Jahren keine Ruhe.

»weiter...

Zum zweiten Mal säubert Andrew Garfield in der Rolle des jugendlichen Superhelden seine Heimatstadt von kriminellem Gesindel.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click