per eMail empfehlen


   

Balduin ist eine kleine Frohnatur

Der reinrassige Kleinpudel ist ein liebevoller Spielkamerad für Kinder

Balduin ist ein etwa vier Monate alter reinrassiger apricotfarbener Kleinpudel, der sein bisheriges Leben bei einer dubiosen Welpenfarm in enger Käfighaltung verbringen musste.

Anzeige


 

Rottenburg. Da Balduin in der Welpenfarm nicht verkauft werden konnte und mit vier Monaten bereits „zu alt für den Markt“ und somit „Wegwerfware“ war, nahm sich der Tierschutz dem Hundejungen an.

Balduin ist auch ein geeigneter Zweithund. Bild: Kammerer Balduin ist auch ein geeigneter Zweithund. Bild: Kammerer

Der quicklebendige Pudeljunge, dem man seine Vergangenheit kaum mehr anmerkt, wartet nun in seiner Pflegefamilie auf eine liebe Familie, in der er alt werden darf.

Balduin ist andere Hunde sowie Kinder und Kleintiere bereits gewohnt. Er ist stubenrein, kennt schon die Grundregeln des Gehorchens und besucht regelmässig die Welpenschule.

Balduin liebt es, mit seinem Menschen zusammen zu sein und braucht für sein Wohlergehen viel Zuwendung und Streicheleinheiten. Für Kinder ist er ein liebevoller Spielkamerad.

Da er bisher noch nicht so gerne längere Zeit alleine bleibt, sollte sein neuer Besitzer viel Zeit mit ihm verbringen können. Am liebsten geht er überall hin mit, Balduin fährt auch ausgesprochen gerne Auto. Er würde sich auch als Zweithund hervorragend eignen.

Balduin ist vollständig geimpft und gechipt und wird mit Tierschutzvertrag gegen Schutzgebühr vermittelt.

Wer Balduin ein glückliches Hundeleben ermöglichen möchte, erhält bei der Tiernotstation Grüne Arche in Rottenburg unter Tel. (0 74 72) 44 13 14 weitere Infos. TA

Mehr über das dunkle Geschäft des Welpenhandels in Deutschland und Europa und was man als Tierfreund dagegen tun kann, lesen Sie unter www.tasso.net.

Tübinger HundeschuleGeschäftsstelle

Martinsbergweg 73, 72108 Rottenurg

Tel. 07472 / 4 27 11 Fax 07472 / 44 13 13

www.tuebinger-hundeschule.de

04.08.2010 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Neun Jahre nach dem Original entführt Regisseur Robert Rodriguez ein zweites Mal in die Stadt der Sünde, Gewalt und Korruption.

»weiter...

Ein Literaturfan imaginiert sich in der französischen Komödie seine neue Nachbarin zur Flaubert-Figur.

»weiter...

Im konventioneller inszenierten Nachfolgefilm der „Feuchtgebiete“ kämpft eine junge Frau abermals mit Sex gegen ihre Ängste.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click