per eMail empfehlen


   

Endspurt auf den Schlattwiesen

Am 14. Juni öffnet die Opti Wohnwelt in Mössingen ihre Pforten

Endspurt aus der Zielgeraden: Am Donnerstag, 14. Juni, öffnen sich die Pforten der Opti Wohnwelt in Mössingen. Der fränkische Einrichtungsspezialist hat das Gelände des ehemaligen Möbelzentrums Vogt komplett saniert.

Anzeige


 

Mössingen. „Es ist kein Stein auf dem anderen geblieben“, erklärt Geschäftsführer Michael Föst. Ob Parkflächen, Haupteingang, Fassaden, Fußböden, Decke, Elektronik oder Brandmeldeschutz: Zur Eröffnung wird das Einrichtungshaus am Rande des Gewerbegebiets Schlattwiesen in neuem Glanz erstrahlen. Und das in einer Rekordzeit von nur wenigen Monaten.

Mit einer Fläche von 16 000 Quadratmetern bietet die Opti Wohnwelt am Rande der Mössinger ... Mit einer Fläche von 16 000 Quadratmetern bietet die Opti Wohnwelt am Rande der Mössinger Schlattwiesen auf mehreren Etagen eine große Auswahl renommierter Hersteller an. Bild: Opti

Inzwischen befinden sich die zahlreichen Bauarbeiter und Planer im Endspurt. In vielen Bereichen lässt sich schon erahnen, wie chic und elegant sich Opti Wohnwelt in Mössingen präsentieren wird. Die Flächen und Wege sind neu gepflastert, die Parkflächen ebenfalls optimiert. Besonders stolz ist Michael Föst auf die silbern glänzende Fassade; eine moderne Aluminium-Wellenverkleidung sorgt hier für modernste Optik, gekrönt vom weithin sichtbaren bunten Opti-Markenzeichen. Ebenfalls völlig neu gestaltet wurden die Haupteingänge mit Glasfassade und Vordächern.

Auch innen ist nichts wiederzuerkennen. Das gesamte Gebäude wurde vom Fußboden bis zur Decke komplett entkernt. Effektvolle Akzente setzt das neue Beleuchtungssystem; das eigens entwickelte Wegesystem macht die Orientierung bei der Entdeckungsreise durch das Möbelhaus ganz einfach.

Die Zahlen belegen die Größenordnung des neuen Einrichtungshauses für die Blumenstadt: Sechs Millionen Euro Investition, 80 neue Mitarbeiter, rund 16 000 Quadratmeter Ausstellungsfläche auf mehreren Etagen.

Pünktlich am 14. Juni präsentieren die Einrichtungsexperten ihr komplettes Sortiment: den Mitnahmemarkt „opti-mit“ im Untergeschoss sowie die Markenwelt „Opti Wohnwelt“ mit einer großen Auswahl renommierter Hersteller im Erdgeschoss und Obergeschoss. „Zur Eröffnung wird es eine Vielzahl von Sonderangeboten, Schnäppchen und vielerlei Aktionen geben“, kündigt Geschäftsführer Michael Föst an.

TA

www.opti-wohnwelt.de.

06.06.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 06.06.2012 - 13:50 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Drama um einen jungen Kurden aus dem Irak, der zwecks Ehrenmord an seiner Schwester nach Europa reist.

»weiter...

Beklemmender Horrorfilm über eine Gruppe Archäologen, die in den Eingeweiden von Paris einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur kommt.

»weiter...

In seinem ersten Leinwand-Abenteuer vereitelt der vorwitzige kleine Brummer ein Komplott gegen seine Königin.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click