per eMail empfehlen


   

Wer sich ändert, bleibt

Auch in unruhigen Zeiten die Ruhe bewahren

Der Europäischen Union und ihrem Kampf gegen Monopole sei‘s gedankt, dass zwei typische bundesdeutsche Institutionen nächstes Jahr fallen: Das Kaminfeger- und das Branntweinmonopol.

Anzeige


Fred Keicher

„Ich muss schaffen, bis ich schwarz bin“, sagt Walter Kraus aus Poltringen. Kein Wunder: Er ist Kaminfeger, und das seit 45 Jahren.

Artikelbild: Auch in unruhigen Zeiten die Ruhe bewahren © Gina Sanders / Fotolia.com

Bislang hatte er einen festen Kehrbezirk in Wendelsheim, Oberndorf, Wurmlingen und einem Zipfel von Hirschau. Jetzt kann jeder Hausbesitzer einen Kaminfeger seiner Wahl beauftragen. Dieser Wechsel hat viel Unruhe bei den Kaminfegern ausgelöst: „Man hat Anfangs Angst bekommen, dass Leute kommen, die ganze Dörfer fegen“, so Kraus. Die Angst hat sich gelegt. Nur eins sei laut Kraus sicher: „Billiger wird‘s nicht.“ Wegen eines einzelnen Hauses macht kein Kaminfeger lange Anfahrten.

Die Übergabe hat Walter Kraus allerdings viel Arbeit beschert. Für seine Kunden musste er 3000 Feuerstättenbescheide schreiben. Davon hat er bislang 2000 zurückbekommen. Diese Kunden haben ihn weiter beauftragt. Bei den anderen wird er einfach nachfragen.

Dass man die Leute kennt, ist ihm wichtig. 1985 hätte es in Tübingen in fünf Jahren fünfmal Wechsel beim Kaminfeger gegeben. Da hätten viele geklagt: „Muss ich schon wieder nauf steigen unters Dach?“ Kraus hat Kunden, die hinterlegen einfach einen Schlüssel, wenn er sich angekündigt hat. „Da habe ich das Gefühl, ich hab meine Arbeit recht gemacht.“

Auch bei den Schnapsern gibt es einschneidende Veränderungen. Für die Obstbrenner hat das Branntweinmonopol eine Gnadenfrist bis 2017. Für sich selber macht sich Josef Albus von der Bieringer Kaiserbrennerei keine Gedanken: „Dann bin ich 75.“

Für die so genannten Stoffbesitzer verändert sich die Situation dramatisch. Wenn die den Ertrag ihrer Streuobstwiese gebrannt haben, konnten sie die Steuer damit bezahlen, dass sie der Monopolverwaltung Schnaps abgetreten haben. Jetzt müssen sie die Steuer ans Finanzamt zahlen. Albus fürchtet, dass entweder viel Schnaps auf den Markt kommt, oder die Streuobstwiesen nicht mehr gepflegt werden.

27.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 27.12.2012 - 16:31 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Diva ohne Geheimnis: das Leben einer Mode-Ikone, allzu schlicht visualisiert.

»weiter...

In dem preisgekrönten serbischen Drama lässt ein Verbrechen aus dem Bosnienkrieg Tätern und Opfern auch nach Jahren keine Ruhe.

»weiter...

Zum zweiten Mal säubert Andrew Garfield in der Rolle des jugendlichen Superhelden seine Heimatstadt von kriminellem Gesindel.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click