per eMail empfehlen


   

Ein Bolzplatz für Profis

Bolzplätze in der Region (Folge 19)

Fragt man in Kiebingen nach dem Bolzplatz, erntet man erst mal Ratlosigkeit. Und das beim diesjährigen Bezirksliga-Aufsteiger TSV Kiebingen! Doch schließlich stellt sich heraus, dass der Bolzer in Kiebingen ein Besonderer ist. „Jung und alt kickt bei uns auf dem Nebenplatz vom Sportgelände des TSV“, klärt Peter Bäuerle auf.

Anzeige


 

Bäuerle ist selbst ein ehemaliger Kicker, der heute Jugendteams des TSV betreut. Tatsächlich ist der ehemalige Trainingsplatz der Kiebinger, gleich links neben dem Hauptplatz, heute ein frei zugängliches Gelände, das passend mit großen, aber auch mobilen kleinen Toren ausgestattet ist. Es spiele dabei keine Rolle, ob jemand im Verein sei, so Bäuerle, kicken könne hier jeder.

Artikelbild: Bolzplätze in der Region (Folge 19)

Da kommt es schon mal vor, dass die Jugendspieler des Ortes am Nachmittag einen kleinen „Kick unter Freunden“ machen, und gleich danach so manche von ihnen über die Sprintbahn auf das offizielle Vereinsgelände wechseln: Training ist, und die Betreuer warten schon. Da der Platz die üblichen Maße eines Fußballplatzes hat, kann man mühelos drei Kleinfelder darauf markieren.

Was das Gelände zusätzlich attraktiv macht - außer der schieren Größe - sind die Übungsmöglichkeiten am östlichen Kopfende. Dort findet sich zum Beispiel eine Torwand, auf der man seine Schuss- und Trefftechnik gezielt einüben kann. Und es können - klar! - auch kleine Wettkämpfe um den Schützenkönig durchgeführt werden. Da die Schule gleich um die Ecke ist, ist der Platz natürlich das bevorzugte Bolzfeld während der Pausen oder nach Schulschluss.

Text und Bild: Werner Bauknecht

11.07.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Drama um einen jungen Kurden aus dem Irak, der zwecks Ehrenmord an seiner Schwester nach Europa reist.

»weiter...

Beklemmender Horrorfilm über eine Gruppe Archäologen, die in den Eingeweiden von Paris einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur kommt.

»weiter...

In seinem ersten Leinwand-Abenteuer vereitelt der vorwitzige kleine Brummer ein Komplott gegen seine Königin.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click