per eMail empfehlen


   

Mit Axt und Säge an den Stamm

Die Sportholzfäller-Elite machte sich am Samstag in Kirchentellinsfurt über große Bäume her

Am Samstag, 30. Juni, flogen in Kirchentellinsfurt die Späne. Die beiden Top-Sportholzfäller Peter Bauer und Markus Dengler waren auf den MAN Kommunal- und Feuerwehrtagen zu Gast. Bei den packenden Shows der Königsklasse im Sportholzfällen faszinierten sie ihre Zuschauer durch ihre Schnelligkeit und Präzision in den vorgeführten Axt- und Sägedisziplinen.

Anzeige


 

Kirchentellinsfurt. Kaminbesitzer konnten vor Neid erblassen: Peter Bauer und Markus Dengler zeigten, wie schnell man aus einem Pappelstamm Kleinholz machen kann. Was im Wettkampf oft in Sekundenbruchteilen entschieden wird, bekamen die Zuschauer hier ausführlich gezeigt. Neben der Demonstration der einzelnen Disziplinen erfuhren sie Geschichten und Hintergründe zu dieser Sportserie.

Peter Bauer und Markus Dengler in zwei Metern Höhe beim „Springboard“. Bild: Stihl Peter Bauer und Markus Dengler in zwei Metern Höhe beim „Springboard“. Bild: Stihl

Als die Sportler das Holz beim „Underhand Chop“ oder „Standing Block Chop“ mit wenigen Axtschlägen zweiteilten oder mit starken Motorsägen in sekundenschnelle mehrere Holzscheiben von den Stämmen sägten, wurde schnell klar, das Kraft allein hier nicht reicht. Beim Sportholzfällen kommt es nicht nur auf Muskeln, sondern auch auf Ausdauer und vor allem auf die richtige Technik an. Nicht umsonst heißt das Motto: „Kraft entscheidet, Präzision gewinnt!“.

Besonders deutlich wurde dies, als die Sportler bei der Disziplin „Springboard“ in zwei Metern Höhe auf schmalen Brettern standen und die Axt sicher und präzise ins Holz trieben. Wie alle Axtdisziplinen geht auch diese auf die alten Techniken der Waldarbeiter zurück. Früher überstiegen sie auf diese Weise die breiten Wurzelbereiche großer Bäume. Hierdurch konnten die Bäume leichter gefällt werden.

Die Sportler luden die Zuschauer ein, sich selbst an der „Single Buck“ zu versuchen. Diese zwei Meter lange Einmann-Handzugsäge erfordert einen gleichmäßigen und dynamischen Zug, um sauber durch das Holz zu sägen. TA

04.07.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Drama um einen jungen Kurden aus dem Irak, der zwecks Ehrenmord an seiner Schwester nach Europa reist.

»weiter...

Beklemmender Horrorfilm über eine Gruppe Archäologen, die in den Eingeweiden von Paris einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur kommt.

»weiter...

In seinem ersten Leinwand-Abenteuer vereitelt der vorwitzige kleine Brummer ein Komplott gegen seine Königin.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click