per eMail empfehlen


   

Hells Angels luden zur Ausfahrt

Easy-Rider-Romantik, Macho-Kult und kleine Machtspielchen

Etwa 500 Biker beteiligten sich am Samstag an einer Ausfahrt der Reutlinger Hells Angels ins benachbarte Tübingen.

Anzeige


Matthias Stelzer

Knatternde Harley-Davidsons, Kutten, Tattoos – das Reutlinger Chapter der Hells Angels verwandelte die Reutlinger Seestraße am Samstag in ein Motorradfahrerlager. Die Rocker hatten wieder zu ihrer Ausfahrt „Ride with die Angels“ eingeladen.

Mit dem Motorrad-Konvoi wollen die Reutlinger Rocker eigenen Angaben zufolge Geld für eine Organisation gegen Kindesmissbrauch sammeln. Ein Anliegen, dem vor allem Kutten-Männer folgten – etliche von ihnen in T-Shirts mit der Aufschrift „Schießbefehl für Kinderschänder“. Hells-Angels-Chapter aus dem Land und darüber hinaus sowie befreundete Rocker-Klubs schickten ihre Members nach Reutlingen.

Ob die so entstehende Easy-Rider-Macho-Stimmung auch den mittlerweile verbotenen Hells Angels aus Pforzheim Unterschlupf bot, war nicht zu erkennen. Wohl aber, dass die Reutlinger um ihren Präsidenten Ingo Dura einmal mehr die Machtprobe mit der Polizei suchten. Die Veranstalter, die das Rotlichtmilieu dominieren und immer wieder durch Gewaltverbrechen auffallen, zogen den Start um über eine Stunde hinaus. Erst dann knatterten etwa 500 Biker gen Tübingen davon.

10.07.2011 - 17:25 Uhr | geändert: 11.07.2011 - 11:33 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Neun Jahre nach dem Original entführt Regisseur Robert Rodriguez ein zweites Mal in die Stadt der Sünde, Gewalt und Korruption.

»weiter...

Ein Literaturfan imaginiert sich in der französischen Komödie seine neue Nachbarin zur Flaubert-Figur.

»weiter...

Im konventioneller inszenierten Nachfolgefilm der „Feuchtgebiete“ kämpft eine junge Frau abermals mit Sex gegen ihre Ängste.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click