per eMail empfehlen


   

Leben mit Lungenkrebs

Experten informieren an der Uniklinik Tübingen

Unter dem Motto „Der zweite Atem – Leben mit Lungenkrebs“ informieren Experten am Samstag, 21. Juli, von 11 bis 13 Uhr im Universitätsklinikum Tübingen.

Anzeige


 

Tübingen. Nach der Diagnose Lungenkrebs haben Betroffene und ihre Angehörigen ein großes Bedürfnis, sich möglichst umfassend über die Krankheit zu informieren. Die Veranstaltungsreihe „Der zweite Atem – Leben mit Lungenkrebs“ bietet seit einigen Jahren verständlich aufbereitete Informationen zu Lungenkrebs und gastiert nun auch in Tübingen. Unter der Moderation von Dieter Kürten, ehemaliger Moderator des ZDF-Sportstudios, geben lokale Experten Auskunft zu Diagnose, Therapien und Nachsorge sowie Tipps zum Umgang mit der Krankheit.

Der ehemalige Moderator des ZDF-Sportstudios Dieter Kürten führt durch die ... Der ehemalige Moderator des ZDF-Sportstudios Dieter Kürten führt durch die Informationsverantstaltung. Agenturbild

Darüber hinaus zeigt Atmungstherapeut Norbert Schwabbauer leichte Atemübungen, die für Lungenkrebspatienten geeignet sind. Betroffene kommen zu Wort und schildern ihre persönlichen Erfahrungen mit Lungenkrebs. Die ehemalige Patientin Annette Hans stellt außerdem die Möglichkeiten der Selbsthilfe vor.

Nach der Informationsveranstaltung werden zwischen 13.30 und 14.30 Uhr zeitgleich zwei einstündige Fragerunden zu den Themen „Rund um die Therapie“(Leitung: Werner Spengler) und „Atemtherapie mit praktischen Übungen“ (Leitung; Norbert Schwabbauer) angeboten. Die Teilnahme an den Fragerunden ist ebenso wie die Infoveranstaltung kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist auf je 20 Interessierte begrenzt. Eine Anmeldung zu den Fragerunden ist erwünscht: telefonisch unter (0221) 27 23 59 70 oder per Mail an info@der-zweite-atem.de. TA

Die Veranstaltung findet im Universitätsklinikum Tübingen statt, Konferenzzentrum im Casino, Otfried-Müller-Str. 6

www.der-zweite-atem.de

18.07.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Neun Jahre nach dem Original entführt Regisseur Robert Rodriguez ein zweites Mal in die Stadt der Sünde, Gewalt und Korruption.

»weiter...

Ein Literaturfan imaginiert sich in der französischen Komödie seine neue Nachbarin zur Flaubert-Figur.

»weiter...

Im konventioneller inszenierten Nachfolgefilm der „Feuchtgebiete“ kämpft eine junge Frau abermals mit Sex gegen ihre Ängste.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click