per eMail empfehlen


   

Grüne Kleinode

Impressionen aus den schönsten Gärten in der Region

Tübingen. Ob von ihnen als „blühende Oasen“, „grüne Idylle“ oder „kleine Paradiese“ geschwärmt wird, bleibt sich gleich: Klar ist, dass es in der Region in und um Tübingen, in Hirschau, Bühl und Rottenburg bis weit hinein ins Steinlachtal allenthalben wunderschöne Gärten zu finden gibt. Darauf sind ihre Besitzer mit Recht stolz, steckt in den mehr oder weniger gezähmten Stückchen Natur doch viel Herzblut, kreative Arbeit und vor allem zeitintensive Hege und manchmal recht mühselige und angesichts der einen oder anderen Blattlaus- oder Schneckenplage auch frustrierende Pflege. Doch Gärtner, die allen wetter- und faunabedingten Herausforderungen trotzen, werden für ihre Mühe belohnt – mit im wahrsten Wortsinn blühenden Gärten.

Anzeige


 

Einige schöne Beispiele dafür können sich interessierte Hobby- und Vollblutgärtner und alle diejenigen, die noch ein solcher werden wollen, ab kommenden Samstag, 4. August, im Internet auf der Website vom SCHWÄBISCHEN TAGBLATT unter www.tagblatt.de ansehen. Egal, ob zum puren Genuss, aus Neugierde oder um sich von der einen oder anderen guten Idee inspirieren zu lassen: Ein Mausklick lohnt sich immer.

Gartenbesitzer, die ihren Garten auch gerne zu einem kleinen bisschen Berühmtheit verhelfen möchten, oder einfach zeigen möchten, was in Sachen Gestaltung, Rasen, Busch- und Baumschnitt alles möglich ist, können uns ihre Bilder gerne an folgende Adresse zukommen lassen: pr-service@tagblatt.de

01.08.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Neun Jahre nach dem Original entführt Regisseur Robert Rodriguez ein zweites Mal in die Stadt der Sünde, Gewalt und Korruption.

»weiter...

Ein Literaturfan imaginiert sich in der französischen Komödie seine neue Nachbarin zur Flaubert-Figur.

»weiter...

Im konventioneller inszenierten Nachfolgefilm der „Feuchtgebiete“ kämpft eine junge Frau abermals mit Sex gegen ihre Ängste.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click