per eMail empfehlen


   

Ausbildung für Stadtführer in Rottenburg

Kompakte Seminare mit Theorie und viel Praxis

Rottenburg. Um die Riege der Stadtführer zu erweitern, haben sich die Wirtschaftsförderungs- und Tourismusgesellschaft (WTG), die Stadt Rottenburg mit Kulturamt und Stadtarchiv sowie die VHS und der Verlag Haus am Nepomuk zusammengetan und eine kompakte Ausbildung zusammengestellt.

Anzeige


 

Sowohl Theorie mit den Modulen Rhetorik, Methodik und Informationsgewinnung als auch die Praxis mit den wichtigsten Themen zur Stadtgeschichte werden den Stadtführeranwärtern von Mai bis Oktober näher gebracht. Für die Seminarmodule konnten ausgewiesene Experten gewonnen werden, was eine hochwertige Ausbildung ermöglicht.

Artikelbild: Kompakte Seminare mit Theorie und viel Praxis

In acht Einheiten sollen die Grundlagen vermittelt werden. Mit dem Seminar sollen Menschen angesprochen werden, die gerne in Rottenburg sind, und dies auch Besuchergruppen vermitteln wollen. TA/ Bild: WTG

Infos gibt es bei der WTG, Marktplatz 24, 72108 Rottenburg, Telefon (0 74 72) 91 62 36, Fax (0 74 72) 91 62 33; info@wtg-rottenburg.de; www.wtg-rottenburg.de

25.04.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 25.04.2012 - 14:19 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Neun Jahre nach dem Original entführt Regisseur Robert Rodriguez ein zweites Mal in die Stadt der Sünde, Gewalt und Korruption.

»weiter...

Ein Literaturfan imaginiert sich in der französischen Komödie seine neue Nachbarin zur Flaubert-Figur.

»weiter...

Im konventioneller inszenierten Nachfolgefilm der „Feuchtgebiete“ kämpft eine junge Frau abermals mit Sex gegen ihre Ängste.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click