per eMail empfehlen


   

Tübingen

Landrat Walter tritt zur Wiederwahl an

Der Tübinger Kreistag wählt voraussichtlich am 1. Juni einen neuen Landrat oder eine Landrätin. Joachim Walter, 50, kandidiert nach acht Jahren für eine zweite Amtszeit.

Anzeige


 

Kreis Tübingen. Das geht aus dem Entwurf für die Stellenanzeige hervor, über die der „Besondere beschließende Ausschuss zur Vorbereitung der Landratswahl“ nächste Woche berät. Sie soll am 4. März im „Staatsanzeiger“ erscheinen. „Der bisherige Stelleninhaber bewirbt sich wieder“, heißt es in dem Inserat.

Joachim Walter Joachim Walter

Alles andere wäre eine Überraschung gewesen, denn Joachim Walter wirkt keinesfalls amtsmüde. Er war Erster Landesbeamter des Zollernalbkreises, als er sich 2003 im Alter von 42 Jahren um die Nachfolge Albrecht Kroymanns als Chef des Tübinger Landratsamts und Vorsitzender des Kreistags bewarb. Damals war Walter noch parteilos, inzwischen ist er CDU-Mitglied.

Der Tübinger Landrat gehört auch überörtlichen Gremien an. Er ist Vizepräsident des Landkreistags Baden-Württemberg und Vorsitzender seines Sozialausschusses, ebenso Mitglied des Sozial- und des Hauptausschusses des Deutschen Landkreistags .

Der Ausschuss zur Vorbereitung der Wahl konstituiert sich am Mittwoch, 26. Januar, 15 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Landratsamts. ran

22.01.2011 - 13:53 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Drama um einen jungen Kurden aus dem Irak, der zwecks Ehrenmord an seiner Schwester nach Europa reist.

»weiter...

Beklemmender Horrorfilm über eine Gruppe Archäologen, die in den Eingeweiden von Paris einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur kommt.

»weiter...

In seinem ersten Leinwand-Abenteuer vereitelt der vorwitzige kleine Brummer ein Komplott gegen seine Königin.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click