per eMail empfehlen


   

Kommentar

Ohne Groll in das neue Jahr

Die Schlange lauerte bekanntlich im Paradies, der Tod wohnt auch in Arkadien. Wer von den lärmgeplagten Altstadtbewohnern denkt, droben auf den Hügeln Tübingens oder schon auf den Halbhöhenlagen sei alles besser, der hat natürlich recht. Im Prinzip wenigstens. Der Teufel liegt im Detail.

Anzeige


Fred Keicher

Denn auch auf den Hügeln werden Zeitungen zugestellt. Frühmorgens. Manche dieser Zusteller haben Mofas. Manche dieser Mofas sind recht laut. Besonders morgens um fünf, wenn der Tag jung ist und die „Zeitung für Deutschland“ zugestellt wird. Es sei hier nicht gelästert über die verehrte Konkurrenz. Aber nicht verschwiegen werden soll der Eindruck, dass dort nicht nur im Feuilleton gerne der große Auftritt inszeniert wird. Das gehört offensichtlich zum Markenkern, zur Corporate Identity, bei einer ordentlichen Firma geht das hinunter bis zum Austräger.

Fred Keicher studierte neugierig seine Wahlunterlagen Fred Keicher studierte neugierig seine Wahlunterlagen Archivbild

Der Zusteller war diesen Sommer krank. Das hat sich schnell herumgesprochen. Seine Vertretung kam nämlich zu Fuß und lautlos. Manche haben deshalb verschlafen. Vielen entgingen aber auch die wunderbaren Sommermorgen mit ihrem rauschenden Regen.

Im Herbst kehrte die alte Ordnung wieder ein. Pünktlich jeden Morgen um fünf Uhr. Die Nachbarin fügte sich nicht ganz klaglos in ihr Schicksal: „Na ja, da muss ich halt wieder das Fenster schließen und die Rollläden runter lassen. Aber muss der immer gerade vor meinem Schlafzimmerfenster Gas geben?“ Dort fängt die Steigung an. Das war immer so. Das wird auch noch lange so bleiben.

Was aber Weihnachten in den Herzen der Menschen bewirken kann, beweist folgende Geschichte. Ohne Groll, ohne einen Schimmer von Vorwurf, erzählte die Nachbarin neulich: Sie habe dem Zusteller ein Geschenk gemacht, „weil er doch immer so pünktlich ist“. Und hoffentlich auch im neuen so Jahr so pünktlich bleibt.

27.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 27.12.2012 - 16:41 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Fortsetzung des knallharten Actionfilms am Schauplatz Indonesien: Mit falscher Identität ermittelt Cop Rama im Gefängnis.

»weiter...

Japans Animé-Großmeister Hayao Miyazaki (Prinzessin Mononoke) erzählt die wahre Geschichte eines legendären Flugzeugpioniers aus seiner Heimat.

»weiter...

Hautnah gefilmte 3D-Dokumentation über das legendäre Heavy-Metal-Festival in dem norddeutschen Dorf.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click