per eMail empfehlen


   

Fitter und leichter leben

Sportmedizin bietet Programm zur Gewichtsreduktion an

Die Sportmedizin Tübingen bietet ihr Programm „Fit und leichter leben!“ an. Ziel ist die langfristige Behandlung von Übergewicht und Fettleibigkeit für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahre.

Anzeige


 

Tübingen. Das Programm ist ein Baustein in der Adipositastherapie des Universitätsklinikums Tübingen und wird inzwischen seit 15 Jahren erfolgreich durchgeführt. Bei der Adipositas handelt es sich um ein starkes Übergewicht, das durch eine über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfetts mit krankhaften Auswirkungen gekennzeichnet ist.

Fit in den Frühling: Die Sportmedizin an der Uni Tübingen hilft beim Abnehmen. Bild: Fotolia Fit in den Frühling: Die Sportmedizin an der Uni Tübingen hilft beim Abnehmen. Bild: Fotolia

Das Programm beinhaltet regelmäßige Gruppentreffen in Abständen von ein bis vier Wochen und eine begleitende Bewegungstherapie. Beginn ist am Dienstag, 17. April, beziehungsweise Donnerstag, 19. April, von 18.30 bis 20 Uhr, wobei in beiden Gruppen inhaltsgleiche Themen behandelt werden.

Neben der Bewegungstherapie in Form von wassergebundenen Aktivitäten, Spielen, Kraft-, Beweglichkeits- und Ausdauertraining sind Ernährungstherapie und psychologische Unterstützung weitere Komponenten des Programms. Ziel ist eine schrittweise Änderung und langfristige Stabilisierung des Bewegungs-, Ernährungs- und Stressverhaltens nach individuell definierten Vorsätzen.

TA

Am Donnerstag, 29. März, findet um 19 Uhr im Hörsaal der Tübinger Sportmedizin (alte HNO-Klinik), Silcherstraße 5, ein Informationstreffen statt.

Die Anmeldung für das Programm ist sowohl am Informationsabend als auch danach telefonisch unter (0 70 71) 29-8 51 62 möglich.

28.03.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Drama um einen jungen Kurden aus dem Irak, der zwecks Ehrenmord an seiner Schwester nach Europa reist.

»weiter...

Beklemmender Horrorfilm über eine Gruppe Archäologen, die in den Eingeweiden von Paris einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur kommt.

»weiter...

In seinem ersten Leinwand-Abenteuer vereitelt der vorwitzige kleine Brummer ein Komplott gegen seine Königin.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click