per eMail empfehlen


   

Xena ist eine Knutschkugel

Vierjährige Rottweilerhündin sucht Anschluss

Tübingen. Mein Name ist Xena, aber alle hier im Tübinger Tierheim nennen mich „Knutschkugel“. Denn ich schmuse liebend gerne mit allen Menschen und kann davon nicht genug bekommen. Knapp vier Lenze habe ich auf dem Buckel, bin folgsam und sehr gelehrig.

Anzeige


 

Lange Spaziergänge liebe ich über alles und im Sommer habe ich auch nichts gegen ein kühlendes Bad in einem See oder in einem Bach. Selbstverständlich wünsche ich mir, dass meine neuen Besitzer immer da wären, aber ich kann auch locker drei bis vier Stunden alleine bleiben. Da warte ich dann ruhig auf meinem Plätzchen, bis jemand nach Hause kommt. Eine Familie mit Kindern kann ich mir auch sehr gut vorstellen, da ich früher schon mit Kindern zusammengelebt habe. Gegen Rüden habe ich absolut nichts einzuwenden, bei Hündinnen muss ich jedoch erst mal sehen, ob sie mir sympathisch sind. Aber das ist nicht so oft der Fall.

Artikelbild: Vierjährige Rottweilerhündin sucht Anschluss

Falls mich die Leser/innen des TAGBLATT ANZEIGERS kennenlernen möchte, sollen sie sich doch einfach im Tierheim Tübingen, Äschach 1, 72072 Tübingen, melden. Telefon: (0 70 71) 3 18 31. Öffnungszeiten: montags, mittwochs und freitags von 14.30 bis 17 Uhr; samstags von 11 bis 13 Uhr.

TA/ Bild: Sommer

18.04.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 18.04.2012 - 16:18 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Drama um einen jungen Kurden aus dem Irak, der zwecks Ehrenmord an seiner Schwester nach Europa reist.

»weiter...

Beklemmender Horrorfilm über eine Gruppe Archäologen, die in den Eingeweiden von Paris einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur kommt.

»weiter...

In seinem ersten Leinwand-Abenteuer vereitelt der vorwitzige kleine Brummer ein Komplott gegen seine Königin.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click