per eMail empfehlen


   

Nur 24 Prozent der Deutschen möchten ihrem aktuellen Arbeitgeber bis zur Rente treu bleiben

Baustelle Mitarbeiterloyalität

Die Loyalität der Deutschen zu ihrem Arbeitgeber ist ausbaufähig. Nur 24 Prozent der deutschen Fach- und Führungskräfte möchten bis zur Rente bei ihrem aktuellen Unternehmen bleiben. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage einer großen, international tätigen Online-Jobbörse, an der rund 5600 Fach- und Führungskräfte teilnahmen.

Anzeige


 

Demnach sagen 68 Prozent der Befragten, dass sie sich nicht vorstellen können, bis ins Rentenalter bei ihrem Arbeitgeber zu bleiben. Weitere acht Prozent geben an, dass sie zwar einen Jobwechsel anstreben, diesen allerdings innerhalb ihres momentanen Unternehmens sehen.

Artikelbild: Baustelle Mitarbeiterloyalität

„Vor dem Hintergrund des sich stetig verschärfenden Fachkräftemangels sind die Ergebnisse unserer Umfrage bemerkenswert. Denn gerade in Zeiten, in denen es immer schwieriger wird, zum Beispiel Spezialisten aus den Bereichen IT, Ingenieurswesen, Finanzen oder Naturwissenschaften zu finden, ist es besonders wichtig, die Loyalität der bestehenden Arbeitnehmer zu fördern. Hier können viele Unternehmen noch Potenziale erschließen“, so Sebastian Dettmers, Geschäftsführer besagter Online-Jobbörse.

Die Umfrage zur Mitarbeiterloyalität wurde zeitgleich in acht europäischen Ländern durchgeführt. Im internationalen Vergleich sind die Franzosen die loyalsten Mitarbeiter. 43 Prozent von ihnen können sich nicht vorstellen, ihren gegenwärtigen Arbeitgeber zu verlassen. Neben Deutschland fühlen sich vor allem die Dänen, Schweden und Niederländer ihrem Unternehmen weniger verpflichtet. Nur ein Viertel der Arbeitnehmer in diesen Ländern können sich ein Arbeitsverhältnis bis zur Rente vorstellen. PR/hoe

14.06.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Dokumentarfilm über eine der bedeutendsten Straßenfotografinnen der USA – die bis zu ihrem Tod völlig unbekannt war.

»weiter...

Tragikomödie zum Tabuthema Nekrophilie: Todessehnsüchtiger Mann sucht Kontakt zu selbstmordgefährdeten Frauen.

»weiter...

Der Krieg der Riesenroboter geht mit Neuzugang Mark Wahlberg in der menschlichen Hauptrolle in die vierte Runde.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click