per eMail empfehlen


   

Die Umstellung auf die E-Bilanz ist eine Mammutaufgabe für Unternehmer

Jetzt schon vorbereiten

Die Bilanz- und Gewinnrechnung für das Jahr 2013 müssen auf elektronischem Wege an die Finanzverwaltung übermittelt werden. Davon sind alle bilanzierenden Unternehmen vom Einzelunternehmen bis zur GmbH betroffen. Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg rät daher allen Unternehmen, bereits jetzt die entsprechenden Vorbereitungen zu treffen, damit der Übergang möglichst reibungslos verlaufen kann.

Anzeige


 

Denn kommen Steuerzahler ihrer Pflicht zur elektronischen Übermittlung nicht nach, droht ein Zwangsgeld. Es sei daher dringend geboten, so die Fachleute des Bundes der Steuerzahler, die Finanzbuchhaltung im Unternehmen dahingehend zu überprüfen, ob sie die erforderlichen Daten liefert oder für die Buchhaltung 2013 Anpassun-gen vorzunehmen sind. Was in dem amtlich vorgegebenen Datensatz übermittelt werden muss, können Unternehmer in dem neuen kostenlosen Ratgeber des Steuerzahlerbundes „Aktuelle Steuerthemen für Unternehmer im Überblick“ nachlesen.

Artikelbild: Jetzt schon vorbereiten

Der Ratgeber informiert außerdem unter anderem über Möglichkeiten mit zum Beispiel Tankgutscheinen Mitarbeiter zu motivieren, was zu tun ist, wenn die Steuerfahndung vor der Tür steht und auch wie die Unternehmensübergabe an die nachfolgende Generation steuerlich am besten gestaltet werden kann.

Abgerundet werden die verschiedenen Themen des Ratgebers durch eine Auswahl an Musterschreiben, die jedem Unternehmer den tagtäglichen Umgang mit dem Finanzamt erleichtern. Wenn Unternehmer sich für die Zukunft wappnen und Steuern sparen wollen, sind sie mit diesem Ratgeber bestens gerüstet. PR/hoe

 

Der kostenlose Ratgeber „Aktuelle Steuerthemen für Unternehmer im Überblick“ kann beim Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg unter der gebührenfreien Rufnummer 0800/ 0 76 77 78 bestellt werden.

21.06.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Drama um einen jungen Kurden aus dem Irak, der zwecks Ehrenmord an seiner Schwester nach Europa reist.

»weiter...

Beklemmender Horrorfilm über eine Gruppe Archäologen, die in den Eingeweiden von Paris einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur kommt.

»weiter...

In seinem ersten Leinwand-Abenteuer vereitelt der vorwitzige kleine Brummer ein Komplott gegen seine Königin.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click