per eMail empfehlen


   

Stolperstein Muttersein

Mindesteigenbeitrag und Nachzahlungen bei Riester-Verträgen sind jetzt Gesetz

Ab diesem Jahr muss für jeden Riester-Vertrag ein Mindesteigenbeitrag von 60 Euro pro Jahr gezahlt werden, um die staatlichen Zulagen und eventuell Steuervorteile zu bekommen. Den gesetzlichen Regelungen dazu hat der Bundesrat Ende November 2011 zugestimmt. Bisher galt dieser Mindestbetrag nur für die so genannten direkt oder unmittelbar Förderberechtigten, die unter anderem rentenpflichtversichert sein müssen. „Mittelbar“ Förderberechtigte wie Hausfrauen, Selbstständige oder Studenten konnten über ihren riesternden Ehegatten einen Zulagen-Vertrag abschließen, ohne selbst Beiträge zahlen zu müssen.

Anzeige


 

In dieser Regelung verbarg sich allerdings ein Fallstrick, über den viele Riester-Sparer in der Vergangenheit gestolpert sind. Denn: Änderten sich die familiären Verhältnisse, änderten sich unter Umständen auch die Zulagen-Bedingungen. So gilt für nicht berufstätige Ehefrauen bei Geburt eines Kindes automatisch die Rentenversicherungspflicht. Dadurch wäre der Mindesteigenbeitrag zu entrichten gewesen. Auch Studenten oder Selbstständige hätten dies tun müssen, wenn sie in ein Angestelltenverhältnis wechselten. Weil viele darüber nicht informiert waren, zahlten sie weiterhin nichts ein und sahen sich plötzlich mit der Rückbuchung der staatlichen Zulagen konfrontiert. Mit der neuen Festlegung – Mindesteigenbeitrag für alle – soll dies künftig ausgeschlossen werden.

In diesem Zusammenhang regelte der Gesetzgeber auch die Nachzahlungsmöglichkeit von Beiträgen. Danach können Fehlsummen in Riester-Verträgen bis einschließlich Beitragsjahr 2011 beglichen und Zulagenverluste rückgängig gemacht werden. Wichtig ist, dass mindestens die 60 Euro pro Jahr beziehungsweise vier Prozent des Vorjahresbrutto-Einkommens in den Vertrag fließen. Nur dann besteht Anspruch auf die maximale Förderung. Der Sparer muss seinem Riester-Anbieter schriftlich mitteilen, für welches Jahr und in welcher Höhe die Nachzahlung erfolgt. Das Unternehmen regelt dann alles Weitere mit der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen. Inhaber von Riester-Verträgen werden bis 31. Juli 2012 von ihrem Anbieter über die Änderungen beim Mindesteigenbeitrag informiert. PR

12.01.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Drama um einen jungen Kurden aus dem Irak, der zwecks Ehrenmord an seiner Schwester nach Europa reist.

»weiter...

Beklemmender Horrorfilm über eine Gruppe Archäologen, die in den Eingeweiden von Paris einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur kommt.

»weiter...

In seinem ersten Leinwand-Abenteuer vereitelt der vorwitzige kleine Brummer ein Komplott gegen seine Königin.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click