per eMail empfehlen


   

„Play“ heißt die erste CD der Tübinger Caged Univerz

Explodierende Songs (13.11.2004)

Seit knapp einen Monat ist sie auf ihrer Homepage (www.caged-univerz.de) erhältlich, die CD der Tübinger Nachwuchs-Combo Caged Univerz. Das Label „Nachwuchsband“ darf man den fünf Musikern eigentlich nur noch wegen ihres Alters (der älteste ist gerademal 18) anheften, schließlich gibt es Caged Univerz schon seit vier Jahren, und immerhin haben sie schon im Vorprogramm von P!nk gespielt. Ihren Erstling haben sie kurz und bündig „Play“ getauft.

Anzeige


 

TÜBINGEN (job). Acht Songs sind darauf zu hören. Funkig ist der Einstieg von und mit „Blue Insanity“, das aber schon nach den ersten Zeilen (und exakt 45 Sekunden) explodiert. „Live my Live“ beginnt bitter-süß melancholisch, man fühlt sich kurzfristig an eine Ballade der Chili Peppers erinnert, aber auch da können sie es nicht lassen – irgendwann geht auch hier die Geschwindigkeit mit ihnen durch. Die Bandbreite reicht von eher leichten, gitarren-poppigen Stücken mit locker dahin hüpfenden Melodien („My Girl“) bis zu Punkrock-Hymnen („Fire-Bugs“ nimmt das Hurra-Hurra-die-Schule-brennt-Thema ohne albern zu sein wieder auf.)

Artikelbild: Explodierende Songs (13.11.2004) Das Album kann man direkt bei <a href="http://www.caged-univerz.de" target="_blank">"Caged Univerz"</a> bestellen. Den Song "Live my Life gibt's bei Soundcheck als mp3 der Woche.

Das Caged Univerz vor allem eine ziemlich gute Live-Band sind, weiß jeder, der schon mal eins ihrer Konzerte besucht hat. Die Energie, die sie auf der Bühne versprühen, findet sich nicht in allen Nummern wieder. Doch die auf eine Studioaufnahme zu pressen, gelingt auch altgedienten Stars selten. So ist diese Scheibe nicht nur was für echte Fans. Der eine oder andere Song kann auch denjenigen den Alltag versüßen, die es werden möchten.

Eines der schönsten Stücke (Live my Life) gibt's als "mp3 der Woche" zum runterladen.

12.11.2004 - 12:04 Uhr | geändert: 10.08.2009 - 20:08 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Drama um einen jungen Kurden aus dem Irak, der zwecks Ehrenmord an seiner Schwester nach Europa reist.

»weiter...

Beklemmender Horrorfilm über eine Gruppe Archäologen, die in den Eingeweiden von Paris einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur kommt.

»weiter...

In seinem ersten Leinwand-Abenteuer vereitelt der vorwitzige kleine Brummer ein Komplott gegen seine Königin.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click