per eMail empfehlen


   

„Play“ heißt die erste CD der Tübinger Caged Univerz

Explodierende Songs (13.11.2004)

Seit knapp einen Monat ist sie auf ihrer Homepage (www.caged-univerz.de) erhältlich, die CD der Tübinger Nachwuchs-Combo Caged Univerz. Das Label „Nachwuchsband“ darf man den fünf Musikern eigentlich nur noch wegen ihres Alters (der älteste ist gerademal 18) anheften, schließlich gibt es Caged Univerz schon seit vier Jahren, und immerhin haben sie schon im Vorprogramm von P!nk gespielt. Ihren Erstling haben sie kurz und bündig „Play“ getauft.

Anzeige


 

TÜBINGEN (job). Acht Songs sind darauf zu hören. Funkig ist der Einstieg von und mit „Blue Insanity“, das aber schon nach den ersten Zeilen (und exakt 45 Sekunden) explodiert. „Live my Live“ beginnt bitter-süß melancholisch, man fühlt sich kurzfristig an eine Ballade der Chili Peppers erinnert, aber auch da können sie es nicht lassen – irgendwann geht auch hier die Geschwindigkeit mit ihnen durch. Die Bandbreite reicht von eher leichten, gitarren-poppigen Stücken mit locker dahin hüpfenden Melodien („My Girl“) bis zu Punkrock-Hymnen („Fire-Bugs“ nimmt das Hurra-Hurra-die-Schule-brennt-Thema ohne albern zu sein wieder auf.)

Artikelbild: Explodierende Songs (13.11.2004) Das Album kann man direkt bei <a href="http://www.caged-univerz.de" target="_blank">"Caged Univerz"</a> bestellen. Den Song "Live my Life gibt's bei Soundcheck als mp3 der Woche.

Das Caged Univerz vor allem eine ziemlich gute Live-Band sind, weiß jeder, der schon mal eins ihrer Konzerte besucht hat. Die Energie, die sie auf der Bühne versprühen, findet sich nicht in allen Nummern wieder. Doch die auf eine Studioaufnahme zu pressen, gelingt auch altgedienten Stars selten. So ist diese Scheibe nicht nur was für echte Fans. Der eine oder andere Song kann auch denjenigen den Alltag versüßen, die es werden möchten.

Eines der schönsten Stücke (Live my Life) gibt's als "mp3 der Woche" zum runterladen.

12.11.2004 - 12:04 Uhr | geändert: 10.08.2009 - 20:08 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Fortsetzung des knallharten Actionfilms am Schauplatz Indonesien: Mit falscher Identität ermittelt Cop Rama im Gefängnis.

»weiter...

Japans Animé-Großmeister Hayao Miyazaki (Prinzessin Mononoke) erzählt die wahre Geschichte eines legendären Flugzeugpioniers aus seiner Heimat.

»weiter...

Hautnah gefilmte 3D-Dokumentation über das legendäre Heavy-Metal-Festival in dem norddeutschen Dorf.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click