per eMail empfehlen


   

Kiebingen vor dem Titel

Spannung vor drittletztem Spieltag der Kreisliga A3

Acht Punkte Vorsprung, drei Spiele noch – der TSV Kiebingen kann sich in der Fußball-Kreisliga A nur noch selbst um den Titel bringen.

Anzeige


Michael Sturm

Am 11. März sah es so aus, als würde Tabellenführer TSV Kiebingen stolpern: Der TSV unterlag bei Verfolger TSG Tübingen II mit 1:4. Seitdem gewann der TSV sieben Mal, meistens klar. In den letzten zwei Monaten verpassten die Kiebinger nur einmal die volle Punktzahl – beim Unentschieden in Dußlingen.

Angriffslustig: Kevin Hartmann vom A-Liga-Spitzenreiter TSV Kiebingen (Zweiter von rechts) greift ... Angriffslustig: Kevin Hartmann vom A-Liga-Spitzenreiter TSV Kiebingen (Zweiter von rechts) greift hier Uli Schmetzer (TSG Tübingen II) an, hinter Hartmann schirmt Mannschaftskamerad Florian Schachtschneider ab. Bild: Ulmer

Am kommenden Sonntag könnte das Team um Trainer Marc Mikeler die Meisterschaft mit einem Auswärtssieg im Talheim perfekt machen. Der Vorsprung auf die TSG Tübingen zwei beträgt acht Punkte. Die TSG wiederum hat den selben Punktvorsprung auf den Tabellendritten SV Wurmlingen und dürfte sich innerlich bereits auf die Relegationsspiele um den Aufstieg in die Bezirksliga vorbereiten.

Vorne ist im Grunde alles klar, hinten jedoch noch überhaupt nicht. Selbst der SV Wendelsheim (Achter) braucht noch mindestens drei Punkte um sicher zu gehen, dass der Kelch des Abstiegs auch in diesem Jahr am Verein ungestreift vorüber geht.

09.05.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 09.05.2012 - 15:39 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Fortsetzung des knallharten Actionfilms am Schauplatz Indonesien: Mit falscher Identität ermittelt Cop Rama im Gefängnis.

»weiter...

Japans Animé-Großmeister Hayao Miyazaki (Prinzessin Mononoke) erzählt die wahre Geschichte eines legendären Flugzeugpioniers aus seiner Heimat.

»weiter...

Hautnah gefilmte 3D-Dokumentation über das legendäre Heavy-Metal-Festival in dem norddeutschen Dorf.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click