Sie wollen uns eine Nachricht zukommen lassen?

Kontaktformular

Bitte wählen Sie den Empfänger aus*
Betreff*
Ihr Name*
e-Mail-Adresse*
Straße und Hausnr.*
Postleitzahl und Ort*
Telefon*
Ihre Nachricht*
Sicherheits-Code:*Sicherheits-Code
Ich möchte eine Kopie dieser Nachricht an meine e-Mail Adresse geschickt bekommen

 

 

Impressum, Kontakt

Diensteanbieter des Internet-Auftritts www.tagblatt-anzeiger.de ist der
Verlag SCHWÄBISCHES TAGBLATT GmbH, 72072 Tübingen, Uhlandstraße 2.

Sitz der Gesellschaft: Tübingen
HRB 380022 beim Amtsgericht Stuttgart
UST-ID: DE 146 895 278


Geschäftsführer: Alexander Frate
Verlagsleiter: Dr. Gerd Waldenmaier

Zentrale Rufnummer: (07071) 934-0

Anzeigenleitung und
Verkaufsleitung:

Wolfgang Dieter
Telefon (0 70 71) 9 34-1 90

Anzeigenannahme:

Telefon (0 70 71) 9 34-4 44
Telefax (0 70 71) 9 34-1 99
E-Mail: kundenservice@tagblatt.de

Redaktion:

Ulrich Janßen (0 70 71) 9 34-3 50
Telefax (0 70 71) 35-0 33
E-Mail: redaktion@tagblatt-anzeiger.de

Vertriebsleitung:

Egon Ruf
Telefon
(0 70 71) 9 34-2 00

Vertrieb:

Schwäbisches Tagblatt PVS,
Pressevertrieb und
Service GmbH & Co. KG.,
Uhlandstraße 2, 72072 Tübingen
Telefon (0 70 71) 9 34-0
Telefax (0 70 71) 9 34-2 19

Gültig ist die Anzeigenpreisliste
Nr.18 vom 1. Januar 2012

Rechtliche Hinweise:

Urheberrechtliche Angaben
Eine Verwertung der urheberrechtlich geschützten Publikation oder aller in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung, ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Verlages und der Autoren unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urheberrechtsgesetz nichts anderes ergibt. Insbesondere ist eine Einspeicherung oder Verarbeitung in Datensystemen ohne Zustimmung des Verlages unzulässig.

Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Drama um einen jungen Kurden aus dem Irak, der zwecks Ehrenmord an seiner Schwester nach Europa reist.

»weiter...

Beklemmender Horrorfilm über eine Gruppe Archäologen, die in den Eingeweiden von Paris einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur kommt.

»weiter...

In seinem ersten Leinwand-Abenteuer vereitelt der vorwitzige kleine Brummer ein Komplott gegen seine Königin.

»weiter...


Anzeige


Karikatur der Woche
Single des Tages
date-click