Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
12 Years a Slave

12 Years a Slave

Oscar-dekoriertes Drama um einen Afroamerikaner, der 1840 aus New York zur Zwangsarbeit in den Süden der USA verschleppt wird.

Jetzt im Kino: Bürger wird in die Sklaverei verschleppt - "12 Years A Slave"

Jetzt im Kino: Bürger wird in die Sklaverei verschleppt - "12 Years A Slave" --

02:15 min

USA

Regie: Steve McQueen
Mit: Chiwetel Ejiofor, Michael Fassbender, Lupita Nyong'o

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.12.2013
  • von Klaus-Peter Eichele

Siehe auch: "12 Years a Slave" wird bei der Oscar-Verleihung als bester Film ausgezeichet

Ein Kino-Jahrhundert lang war dem amerikanischen Kino die Sklavenhalter-Vergangenheit der USA kaum der Rede wert. Nun kommt nach „Django Unchained“ aber binnen eines Jahres schon die zweite Großproduktion zum Thema auf die Leinwand. Regisseur ist der Brite Steve McQueen („Hunger“, „Shame“), dessen Vorfahren in der Karibik Sklavenarbeit verrichtet haben. Der Film beruht auf einem 1853 erschienenen Tatsachen-Bericht, der im 19. Jahrhundert so bekannt war wie „Onkel Toms Hütte“, dann aber in Vergessenheit geraten ist.

Das Besondere an der Geschichte: Autor und Protagonist Solomon Northup war ein freier Mann, lebte als angesehener Bürger und Familienvater in New York, als er 1841 von Menschenhändlern entführt, in den Süden verschleppt und in die Sklaverei gezwungen wurde. Zwölf Jahre lang leistet er auf diversen Plantagen Zwangsarbeit, ist hilflos dem Terror der Aufseher ausgesetzt. In dieser Gewaltordnung ist jegliches Menschenrecht für Schwarze suspendiert: Wer aufbegehrt, dem droht die Peitsche oder der Strick; Frauen werden nach Belieben missbraucht und vergewaltigt. Erst als ein weißer Wanderarbeiter und überzeugter Abolitionist (Brad Pitt) Northups Weg kreuzt, keimt Hoffnung.

Dem aus der Londoner Kunst-Szene stammenden McQueen gelingt das Kunststück, ein aufwühlendes individuelles Drama im Hollywood-Stil mit einer eher nüchternen System-Analyse zu verknüpfen. So lässt der Film keinen Zweifel daran, dass der Unterdrückungs-Apparat auch die Opfer verroht und abstumpft, sie im Extremfall zu Helfershelfern der Menschenschinder gegen die eigenen Leidensgenossen macht. Auch spielt es nur eine untergeordnete Rolle, ob der Sklavenhalter ein gutmütiger Kerl (Benedict Cumberbatch) oder ein widerwärtiger Sadist (Michael Fassbender) ist – wenn’s (wirtschaftlich) ans Eingemachte geht, steht die Front der Ausbeuter felsenfest.

McQueen mutet dem Zuschauer also einiges zu, entschädigt allerdings mit einem Helden, der zur maximalen Identifikation einlädt. Der von Chiwetel Ejiofor großartig gespielte Northup bewahrt sich auch unter härtesten Bedingungen und im tiefsten Elend einen unantastbaren Rest Würde. Als einer der wenigen Versklavten verfügt er nämlich über eine Habe, gegen die das Terrorsystem letzten Endes machtlos ist: Bildung.

Nicht nur erschütterndes Sklaven-Schicksal; auch kühle Analyse des Systems der Sklaverei.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.12.2013, 12:00 Uhr | geändert: 10.04.2014, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
27.02.2014

12:00 Uhr

Wow schrieb:

Toller Film. Leider Schwarz/Weiß.



02.02.2014

12:00 Uhr

liska schrieb:

Teilweise stark überzeichnet, Synchronisation nicht so toll, insbesondere der bereits erwähnte Tonstudioklang unter freiem Himmel.
Die vielseits gelobte schauspielerische Leistung des Hauptdarstellers wird von Fassbender deutlich übertrumpft! Sehenswerter Film, weil geschichtlich bedeutsam.



31.01.2014

12:00 Uhr

Klex schrieb:

Sehr gut. Ami is my favourite Ami, Tori muss toll sein.



27.01.2014

12:00 Uhr

your favorite Ami schrieb:

take my word for it, "Bagasso" had no idea about what he has written: Go see "12 Years"; and if you can in English with German subtitles. Form your own opinion.



18.01.2014

12:00 Uhr

Tori Fan schrieb:

sehr gut



<< < 1 2 > >> 
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular
Single des Tages
date-click