Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Auf Hobbywinzer können hoffen
Beihilfe nach Frost

Auf Hobbywinzer können hoffen

11.10.2017

Das Ministerium für den Ländlichen Raum (MLR) hat jetzt Informationen zur Frostbeihilfe 2017 verbreitet. Anträge können bis 30. Oktober über die jeweils zuständigen Landwirtschaftsämter gestellt werden. Grundsätzlich ist eine aufwändige einzelbetriebliche Betrachtungsweise vorgesehen. Grundvoraussetzung wird sein, dass eine Mindestschadensschwelle von 30 Prozent erreicht wird. Ist diese überschritten, wird der monetäre Gesamtschaden unter Einbeziehung der Preise errechnet. Basis hierfür ist ein Vergleich des Jahres 2017 mit dem vorangegangenen Drei- beziehungsweise Fünfjahreszeitraum. Das MLR strebt an, „bis zu 50 Prozent des Gesamtschadens“ über einen Zuschuss auszugleichen, der Anfang 2018 ausbezahlt wird.

Auch Nebenerwerbsbetriebe können dieses Mal profitieren. Die Untergrenze für Zuwendungen liegt allerdings bei mindestens 3000 Euro. Der Zuwendungshöchstbetrag beträgt maximal 50000 Euro je Unternehmen, in begründeten „Härtefällen“ gibt es maximal 150000 Euro. Zuwendungen über 50000 Euro werden in Verbindung mit einem durch die L-Bank Baden-Württemberg refinanzierten Darlehen gewährt, das bei der Hausbank aufgenommen wird (Laufzeit 10 Jahre, 2 tilgungsfreie Jahre).

Anträge auf Frosthilfe können bis 30. Oktober 2017 beim zuständigen Landratsamt (Landwirtschaftsamt) gestellt werden. Die Formulare sind im Internet auf der Homepage des MLR zu finden. Derzeit klärt der Weinbauverband noch offene Verfahrensfragen.

„Da auch der Weinbau viele Klimarisiken zu bewältigen hat, muss die Risikovorsorge einen breiteren Raum als bisher einnehmen. Alle Möglichkeiten der betrieblichen Schadensbeschränkung sind dabei zu prüfen und zu nutzen. Klar ist allerdings auch, dass die Betriebe bei der Bewältigung dieser Aufgaben auf die Unterstützung der Gesellschaft angewiesen sind“, erklärte Landesminister Peter Hauk kürzlich. Insgesamt müssten die Rahmenbedingungen für die Winzer verbessert werden und eine Lösung ‚aus einem Guss‘ angestrebt werden. Mögliche Bausteine hierfür seien technische Vermeidungsstrategien, das Schaffen von finanziellen Fonds, die im Schadensfall herangezogen werden könnten, sowie Versicherungslösungen und Versicherungsbeihilfen. Mehrere Varianten würden derzeit geprüft. Auch könnten durch die Einführung einer steuerfreien Risikoausgleichsrücklage witterungsbedingte Ernteausfälle von den Betrieben besser verkraftet werden. fk

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.10.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click