Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bi anai

Bi anai

Ein Teenager muss sich in dem baskischen Spielfilm nach dem Tod seines Vaters um seinen geistig behinderten Bruder kümmern.

Spanien

Regie: Imanol Rayo
Mit: Klara Badiola, Aitor Coteron, Bingen Elorza

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
30.11.2013
  • von Festivalinfo

Inhalt: Paulo ist erst 15 und muss sich nach dem Tod seines Vaters um seinen geistig behinderten Bruder kümmern. Er hat große Mühe den elterlichen Betrieb am Laufen zu halten, sein Bruder treibt sich währenddessen im Dorf herum. Verwurzelt in der baskischen Vorstellungswelt bezieht sich Bi anai auf die Magie von Obaba – jenem imaginären Ort, der Bernardo Atxaga diente um sein fantastisches Universum darzustellen. Dabei entdecken wir diese geflüsterte Erzählung der beiden Brüder in einem Dorf, in dem der Blick mehr sagt als Tausend Worte und wo die Angst (vor Gott, vor dem eigenen Leben, vor der menschlichen Natur) alles beherrscht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.11.2013, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular
Single des Tages
date-click