Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das ist das Ende

Das ist das Ende

Sich selbst spielende Stars (James Franco, Seth Rogen, Emma Watson) trotzen auf einer Party blödelnd der anrollenden Apokalypse.

Jetzt im Kino: Hollywood-Party zum Weltuntergang - "Das ist das Ende"

Jetzt im Kino: Hollywood-Party zum Weltuntergang - "Das ist das Ende" --

01:41 min

This Is The End
USA

Regie: Seth Rogen, Evan Goldberg
Mit: Jonah Hill, James Franco, Seth Rogen, Emma Watson

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
05.08.2013
  • von Klaus-Peter Eichele

Noch’n Weltuntergangsfilm? Ja, aber ein sehr spezieller. Hollywood-Stars der Stunde spielen diesmal nicht die Retter der Menschheit sondern – sich selbst. Und erweisen sich in dieser Eigenschaft zur Gaudi des Publikums als jämmerliche Waschlappen.

Eigentlich wollen sich Seth Rogen („The Green Hornet“) und sein Kumpel Jay Baruchel („Cosmopolis“) nur mit Ihresgleichen (darunter Emma Watson, Rhianna, Jonah Hill) auf einer Party im protzigen Anwesen von James Franco („127 Hours“) amüsieren. Doch dann reißt im Vorgarten plötzlich die Erde auf, und binnen kurzem verwüstet ein Erdbeben ganz Los Angeles. Anders als im Genre üblich, spornt die Katastrophe die Betroffenen jedoch nicht zu Höchstleistungen der Nächstenliebe an, sondern verstärkt vielmehr noch ihre schäbigen Charaktereigenschaften als Egozentriker, Intriganten und Angsthasen. Zudem keimt alsbald der Verdacht, dass es sich bei dem Inferno um die biblische Apokalypse handelt, die bekanntlich nur die Guten und Gerechten überleben werden – womit die Koksnasen und Sexprotze ziemlich schlechte Karten haben.

Spannend ist das kein bisschen, und wenn der Film sich gelegentlich unter die Fittiche einer konventionellen Horror-Komödie begibt, auch nicht rasend originell. Dagegen macht es einen Heidenspaß, wie die Leinwand-Idole den Star im Allgemeinen vom Sockel zerren und im Speziellen ihr eigenes Image verhackstücken. So trampelt James Franco mit Wonne auf seiner Reputation als kunstsinniger Intellektueller herum, und Emma Watson zieht einen radikalen Schlussstrich unter ihre Zeit als jugendfreie Harry-Potter-Maid.

Fürs optimale Vergnügen sollte man allerdings nicht nur in der jüngeren Filmgeschichte, sondern auch in den Klatschspalten zu Hause sein.

Verglichen mit echten Hollywood-Stars sind die "Hangover"-Chaoten Konfirmanden.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.08.2013, 12:00 Uhr | geändert: 04.09.2013, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
10.08.2013

12:00 Uhr

Frercks schrieb:

originell



Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular
Single des Tages
date-click