Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der DRK-Rettungsdienst hat ein Führerscheinproblem gelöst
Ein Rettungswagen gilt ab nächstem Jahr als Lkw.Bild: Dron / fotolia
400 Kilo plus

Der DRK-Rettungsdienst hat ein Führerscheinproblem gelöst

Im kommenden Jahr werden die Rettungswagen schwerer und gelten dann als Lkw. Das bringt Probleme für das DRK.

08.11.2017

Kreis Tübingen. „Das ist ein Thema, das mich nicht schockiert“, sagt Martin Gneithing. Das Thema, von dem der stellvertretende Kreisgeschäftsführer und Abteilungsleiter Rettungsdienst spricht, ist knapp 400 Kilogramm schwer. Soviel Zusatzgewicht haben die neuen Rettungswagen, die im Frühjahr/Sommer nächsten Jahres zum Einsatz kommen. Statt mit knapp 3,5 Tonnen fahren sie dann mit 3,88 Tonnen zum Einsatz, statt Führerschein Klasse B braucht die Fahrer/innen einen Führerschein der Klasse C.

Verursacht wird der Gewichtsanstieg durch eine Veränderung in der Fahrzeugtechnik. Die Grundlage der Rettungswagen des DRK ist ein Sprinter-Fahrgestell. Mercedes-Benz nimmt daran aber technische Veränderungen vor, baut unter anderem eine Abgasreinigung für den Standard Euro 6 ein. Den Aufbau übernimmt dann eine andere Firma, die die Rettungseinrichtung nach DRK-Spezifikationen vornimmt. „Alles in Handarbeit“, sagt Gneithing. Alles hat in allen Wagen den gleichen Platz.

Eigentlich liegt alles, was das Verhalten im Straßenverkehr angeht, in der Verantwortung der Fahrer der Rettungsfahrzeuge. Dazu gehört auch, dass sie den Führerschein der erforderlichen Klasse besitzen. Für die Älteren ist das kein Problem. Der Führerschein der alten Klasse 3 erlaubte das Fahren von Fahrzeugen bis 7,5 Tonnen. Nach der Reform der Führerscheinklassen wird üblicherweise der Führerschein Klasse B erworben. Der berechtigt das Fahren von Fahrzeugen bis 3,5 Tonnen. Alles was darüber geht, braucht einen Führerschein der Klasse C, mindestens den C1.

Beim DRK-Rettungsdienst im Tübinger Steinlachwasen seien davon etwa 40 Mitarbeiter betroffen, sagte Gneithing. Damit „kein Loch“ entsteht, hat er die Nachschulung organisiert. 12 Stunden Theorie an drei Tagen, zehn Stunden Praxis an zwei Tagen. Bis Jahresende soll sie abgeschlossen sein. Mit einer Fahrschule wurde ein Sammelvertrag geschlossen. So kommt jeder Führerschein C1 auf etwa 1600 Euro. Die Kosten für die Nachqualifizierung übernehmen die Kostenträger der Rettungseinsätze, die Krankenkassen und Berufsgenossenschaften.

Für die Fahrer ändert sich allerdings auch etwas: Die neuen Rettungseinsatzfahrzeuge sind als Lkw zugelassen. Dafür gilt aber im Normalbetrieb die Höchstgeschwindigkeit von 80 Kilometern in der Stunde. Fährt er schneller, wird der Fahrer zur Kasse gebeten. Anderes gelte im Notfalleinsatz, sagt Gneithing. Hier gelten besondere Wegerechte. „Die müssen aber von der Leitstelle oder vom Notarzt angeordnet werden. Wie alle anderen Fahrzeughalter bekommen wir auch die Protokolle von den Blitzern, wenn die Rettungswagen durchrauschen. Wir müssen dann gegenüber der Polizeibehörde in jedem einzelnen Fall nachweisen, dass der Einsatz angeordnet gewesen ist.“ Fred Keicher

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.11.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click