Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Triathleten schluckten Neckarwasser ohne Folgen
Beim City-Triathlon am vergangenen Sonntag schluckten die Athleten einiges an Neckarwasser. Archivbild: Ulmer
Eklig, aber unbedenklich

Die Triathleten schluckten Neckarwasser ohne Folgen

09.08.2017

Tübingen. Die Optik, das muss man zugeben, war nicht gerade dazu angetan, sich am vergangenen Sonntag in die Fluten des Neckars in Tübingen zu stürzen. Denn die braun-grüne Brühe ließ Schlimmes befürchten für die Hunderte von Sportlerinnen und Sportlern des 3. Tübinger Mey Generalbau Triathlon. Im Neckar mussten die nämlich zwischen 200 und 750 Meter Richtung Stauwehr und zurück schwimmen.

Dafür, dass nichts passieren konnte, sorgte die Tübinger Feuerwehr. „Wir haben den Grund gereinigt, und zum Beispiel ein altes Fahrrad rausgezogen“, so Bernd Gugel, Feuerwehrmann und Triathlet. So konnte sich niemand daran verletzen im flachen Flusswasser. Vom Boot aus begleiteten sie auch die Sportler auf ihrem Schwimmkurs. „Dass man in dem Wasser nicht schwimmen kann, höre ich seit Jahren“, so Gugel, „aber es gibt schlimmere Gewässer.“

Das sieht auch Johannes Mayer so, der die olympische Distanz zurückgelegt hat. Er hat sich mit einer Klammer die Nase abgeklemmt, „damit da nichts rein kommt.“ Ansonsten habe es schon mal einen ungeplanten Schluck gegeben, aber das sei nicht weiter schlimm gewesen. Auch die anderen Schwimmer hätten sich über die Wasserqualität nicht groß beschwert.

Genauso wenig wie Moni Hägele, übrigens. Die Triathletin vom Post SV kennt sich aus mit Wasser und Gewässer. Bei der diesjährigen Veranstaltung war sie auch an der Organisation beteiligt – und absolvierte, nebenher sozusagen, den Olympische-Distanz-Triathlon. Da wurde sie exzellente Fünfte. „Ich habe nichts von Beschwerden gehört“, berichtet sie, „da gab es keinen oder keine, dem schlecht wurde oder sich übergeben musste.“ Sie selbst hatte bei ihren 750 Metern keinerlei Probleme. „Es gibt sicher bessere Gewässer für einen Triathlon – aber auch viele schlechtere. In Hamburg zum Beispiel schwimmst du durch die Alster. Außerdem sind die Triathleten harte Typen, denen macht das eh nichts aus.“ Sie selbst war sogar schon Teilnehmerin des Iron Man auf Hawaii. Da musste sie 3,8 Kilometer im Meerwasser schwimmen. „Das ist auch nicht gerade angenehm.“

Fortsetzung auf Seite 4

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.08.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular
Single des Tages
date-click