Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gare du Nord

Gare du Nord

Der Pariser Nordbahnhof wird in "Short Cuts"-Manier zum Schauplatz einer Reihe tragischer und komischer Menschenschicksale.

Frankreich

Regie: Claire Simon
Mit: Nicole Garcia, Reda Kateb, François Damiens

- ab 18 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
07.10.2013
  • von Klaus-Peter Eichele

Eine halbe Million Menschen, quer durch alle Schichten, Generationen und Ethnien, passiert täglich den Pariser Nordbahnhof. Diesen Mikrokosmos hat die vom Dokumentarfilm kommende Regisseurin Claire Simon zum Schauplatz ihres fünften Spielfilms gemacht. Als Führer durch das Gewimmel fungiert der Soziologiestudent Ismael (Reda Kateb aus „Zero Dark Thirty“), der den „Dorfplatz der ganzen Welt“ zum Thema seiner Diplomarbeit gemacht hat.

Neben dem Beobachten und Befragen der Durcheilenden bleibt ihm aber noch Zeit, die 30 Jahre ältere (und, wie man bald erfährt, krebskranke) Professorin Mathilde (Nicole Garcia) anzubaggern. Tatsächlich entsteht daraus eine Art Amour, in deren Verlauf sich die beiden gemeinsam auf die Pirsch nach Schicksalen begeben, von Verkäuferinnen und Wachleuten, Politaktivisten und unglücklich Verliebten.

Filmisch mischt Simon unbekümmert Liebesdrama und Sozialreportage, Ausgedachtes und Authentisches (etwa die Interviews mit den am Bahnhof herumhängenden Immigranten). Zumindest in der ersten Hälfte des Films verdichten sich diese Schlaglichter zu einem beeindruckenden Panorama der Lebenslagen und Lebensentwürfe, der Träume und Sehnsüchte im globalen Dorf.

Später sprießen aus dem Menschenknäuel weitere Hauptfiguren, so der Fernsehkomiker, der nach seiner ausgerissenen Tochter sucht, oder die an ihrer Rastlosigkeit verzweifelnde junge Maklerin. Allerdings fehlt es diesen eher konstruierten Charakteren etwas an Schärfe und Tiefe, so dass der Film am Ende seiner Zwei-Stunden-Distanz ein bisschen ins Schlingern gerät.

„Short-Cuts“-verwandtes Panorama von Menschen, für die der Bahnhof das Wohnzimmer ist.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.10.2013, 12:00 Uhr | geändert: 04.11.2013, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular
Single des Tages
date-click