Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Kommentar

Gerechtigkeit geht anders

02.08.2017
  • Angelika Brieschke

Vergangene Woche konnte man im SCHWÄBISCHEN TAGBLATT lesen: „Der Personalrat der Stadt blockiert die übertarifliche Bezahlung von Kita-Leitungen“. Kurz gefasst ging es darum, dass Erzieherinnen, die städtische Kindertagesstätten leiten, nicht mehr – wie in Tübingen seit 26 Jahren üblich – mehr Geld erhalten als im Tarifvertrag vorgesehen.

Diesen Artikel musste ich dreimal lesen, um ihn einmal zu verstehen: Personalräte verweigern den von ihnen vertretenen Mitarbeiterinnen mehr Geld? Warum?

„Innerbetriebliche Gerechtigkeit“ – das erklärte der Personalrat dem schockierten Tübinger Gemeinderat, der gerne weiterhin mehr Geld für städtische Leitungs-Erzieherinnen ausgegeben hätte. Einfach, weil zu befürchten ist, sonst keine mehr nach Tübingen locken zu können. Erzieherinnen sind seit einigen Jahren Mangelware.

Nun ja, mit Gerechtigkeit hat das Gehalt von Erzieherinnen leider gar nicht viel zu tun. Die haben nämlich bis vor wenigen Jahren zum Heulen wenig bekommen – und das gilt, je nach Arbeitgeber, auch heute noch. Da gibt es schon noch einiges nachzuholen. Das Lohngefüge von Erzieherinnen wurzelt in einer Zeit, als die noch „Kindergartentanten“ waren und ihr Lohn nur als Dazuverdienst zum Haupternährer der Familie betrachtet wurde – zu mehr taugte das wenige Geld auch gar nicht.

Das hat sich erst in den vergangenen Jahren mit dem massiv gewünschten Ausbau an Kinderbetreuungsplätzen geändert. Zum Glück. Das war die einmalige Chance, diesen Beruf endlich aufzuwerten. Diesen vor allem von Frauen ausgeübten Beruf.

Denn, ganz nüchtern betrachtet, stellt sich die Frage, ob man solch ein bizarres Gerechtigkeitsproblem auch dann gesehen hätte, wenn es um einen Beruf gegangen wäre, den vor allem Männer ausüben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.08.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular
Single des Tages
date-click