Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gravity

Gravity

Nach der Zerstörung ihrer Raumstation kämpft eine Astronautin (Sandra Bullock) im Weltall allein ums Überleben.

Jetzt im Kino: Schiffbruch im Weltall - Poetischer Sci-Fi-Thriller "Gravity"

Jetzt im Kino: Schiffbruch im Weltall - Poetischer Sci-Fi-Thriller "Gravity" --

02:18 min

USA

Regie: Alfonso Cuarón
Mit: Sandra Bullock, George Clooney

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
28.09.2013
  • von Dorothee Hermann

Wie schnell der unermessliche Weltraum zusammenschnurren kann auf die beängstigend inadäquaten Dimensionen eines Raumanzugs, ist eine der beklemmenden Erfahrungen, die dieses 3-D-Abenteuer extrem dicht an den Zuschauer herankommen lässt.

Eben noch sind die Medizin-Ingenieurin Ryan Stone (Sandra Bullock) und der Astronaut Matthew Kowalski (George Clooney) im launigen Funkkontakt mit der terrestrischen Basis in Houston, Texas, unterspült von leierndem Country-Sound, da kommt eine Katastrophenmeldung wie aus dem Kalten Krieg: ein russischer Schrottsturm rast durch das All. Regisseur Alfonso Cuarón schickt seine Figuren in immer neue Alarmsituationen, in denen nichts mehr funktioniert, und sich der Mensch in der unwirtlichsten aller Umgebungen nicht mehr auf die Technik verlassen kann, sondern nur auf sich selbst. Im vollkommensten 3-D-Film seit „Avatar“ dehnt sich das Weltall zu Ehrfurcht gebietender Weite, der gegenüber die menschliche Hilflosigkeit nur umso offensichtlicher erscheint.

In der Schwerelosigkeit lassen sich Bewegungen kaum steuern, und der scheinbar unendliche Radius verengt sich wie in einer Zwangsjacke – samt der Aussicht, in die ewige Nacht, den Tod, abzudriften. Doch zu viel Quasi-Metaphysik erdet der Regisseur sogleich mit handfesten Ruckelpartien wie aus der Frühzeit der Luftfahrt und mit freundlichen Halluzinationen.

Ungewohnt zurückhaltend überlässt der Dauerplauderer Clooney das Set weitgehend Sandra Bullock, die als Weltraumneuling für diese Extremexpedition noch weniger geeignet scheint. Wie die meisten ihrer digitalisierten Zeitgenossen kennt sie den Ernstfall nur vom Simulator. Kleiner Nachteil: Die Stille im Weltraum, die sich sogleich bis in den Kinosaal ausbreitet, ist wenig popcorn-kompatibel.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.09.2013, 12:00 Uhr | geändert: 02.04.2014, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
23.10.2013

12:00 Uhr

Bruce Anderson schrieb:

How the screenwriters eliminated the character played by Clooney was just as realistic as hearing sounds in a vacume. George was tethered to Sandra and as soon as he uncoupled he moved away as if he was propelled by a rocket! Think about the physics you learned in school. Never-the-less the movie never was tedious or boring. Mr. Anderson



19.10.2013

12:00 Uhr

Herr Gscheitle schrieb:

Ich finde jeden Film, wo die Sandra Bullock mitspielt einfach nur klasse. Was mich gewundert ist, warum es im Weltraum so laut sein muss. Ständig Explosionen, tosende Musik, etc. deswegen hätten mir 2 Dinge besser gefallen: Etwas weniger Musik-Dramatik, etwas mehr ruhige Momente, in denen mal nichts explodiert und zum Schluss das wichtigste: Mehr Aufnahmen von der Erde! Am Anfang gabs da ein paar, leider gabs die im Film selber nicht mehr.



07.10.2013

12:00 Uhr

Sensationeller Film schrieb:

Nach "Life of Pi" ein zweites fulminantes 3D Erlebnis - und ein magisches Abenteuer, das uns nicht nur die Schönheit der Erde, sondern auch die des Weltraums zeigt. 6 Sterne! Da das Tagblatt wieder nicht sieht, dass hier Kinogeschichte geschrieben wird und wiedermal die falschen Töne trift empfehle ich ernstzunehmendere Kritiken:http://www.rogerebert.com/reviews/gravity-2013



07.10.2013

12:00 Uhr

Matt Zoller Seitz schrieb:

If "Gravity" were half as good as I think it is, I'd still consider it one of the great moviegoing experiences of my life, thanks to the precision and beauty of its filmmaking.

Matt Zoller Seitz -Filmkritiker



07.10.2013

12:00 Uhr

Wolfman schrieb:

Aufgrund der extrem platten bis total dümmlichen dtsch. Synchro (die mal wieder gar nicht geht) nur 4 Sterne. Hoffentlich kommt der auch noch mal in OMU, obwohl nicht wirklich viel gesprochen wird.



<< < 1 2 > >> 
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular
Single des Tages
date-click