Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Imagine

Imagine

Tragikomödie um einen Blindenlehrer, der mit unkonventionellen Methoden einer jungen Frau zu neuem Lebensmut verhilft.

Jetzt im Kino: Gefährlicher Weg zum akustischen Sehen - "Imagine"

Jetzt im Kino: Gefährlicher Weg zum akustischen Sehen - "Imagine" --

01:53 min

Polen

Regie: Andrzej Jakimowski
Mit: Edward Hogg, Alexandra Maria Lara, Melchior Derouet

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.01.2014
  • von Dorothee Hermann

Das gleißende Licht von Lissabon wählt der polnische Regisseur Andrzej Jakimowski („Kleine Tricks“) als Hintergrund für diesen poetischen kleinen Film. An einer klosterähnlichen Klinik soll der blinde Ian (Edward Hogg) sehbehinderten Kindern und Jugendlichen beibringen, sich im Alltag zu orientieren: ein Glas Wasser einzugießen, eine Straße zu überqueren.

In seinen klackenden Stiefeln bewegt sich der junge Engländer so zwanglos wie ein Sehender. Er hasst es, einen Blindenstock zu tragen und verlässt sich auf sein Gehör. Weil er dabei mitunter buchstäblich auf die Nase fällt, eckt er beim Klinikleiter an, und auch die Kinder zweifeln, ob Ian nicht in Wirklichkeit trickst. Meist sind sie aber fasziniert von dem Freiheitsversprechen, das er verkörpert.

Jedenfalls versteht Ian es, Geräusche nicht nur zu lesen, sondern sie auch zu benutzen, um eine eigene Realität zu schaffen. Damit lockt er sogar die verschlossene Eva (endlich einmal nicht als Soap-Nummer besetzt: Alexandra Maria Lara) aus ihrem Zimmer.
Der Film ist ein hinreißendes Plädoyer dafür, eine Stadt über ihre Geräusche ganz neu zu erfahren – ohne zu überdecken, dass sich die ersten Schritte auf die Straße, ein paar Worte in einer Kneipe für jemanden, der zum ersten Mal aus einer Institution heraustritt, anders anfühlen als für jemanden, der sich ständig (und ohne Beeinträchtigungen) dort bewegt.

Gegen den rigiden Klinikleiter, der Angst und Vorsicht als Sicherheit definiert, entfaltet Ian die Feindimensionen des Hörens – auch für Sehende und noch als Scheiternder.

Setzt die Nuancen des Hörens gegen die Übermacht des Visuellen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.01.2014, 12:00 Uhr | geändert: 13.02.2014, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
12.02.2014

12:00 Uhr

A.Kizinski schrieb:

Der Film wird bestimmt sehenswert sein. Und anhörenswert.
Ich werde ihn ansehen!



Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular
Single des Tages
date-click