Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Max Beckmann - Departure

Max Beckmann - Departure

Materialreicher Dokumentarfilm über Leben und Werk des expressionistichen Malers.

Deutschland

Regie: Michael Trabitzsch


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
27.06.2013
  • von tol

"Mit einer überbordenden Fülle von Interpretationen, Zitaten und Tagebuchnotizen" (Filmdienst) versucht der Dokumentarfilm von Michael Trabitzsch, das Leben und Werk des expressionistischen Malers Max Beckmann (1884 bis 1950) zu erfassen. Die berühmten Triptychen, mit denen er die Schrecken des 20. Jahrhunderts verarbeitet hat, dienen als roter Faden, die Emigration nach New York rahmt das Porträt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.06.2013, 12:00 Uhr | geändert: 04.07.2013, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular
Single des Tages
date-click