Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nymphomaniac 1

Nymphomaniac 1

Erster Teil von Lars von Triers Drama um eine Frau, die einem älteren Herrn ihr Leben als Sexsüchtige beichtet.

Jetzt im Kino: Aus dem Leben einer Sexsüchtigen - Lars von Triers "Nymphomaniac 1"

Jetzt im Kino: Aus dem Leben einer Sexsüchtigen - Lars von Triers "Nymphomaniac 1" --

01:53 min

Dänemark

Regie: Lars von Trier
Mit: Charlotte Gainsbourg, Stellan Skarsgård, Stacy Martin

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
28.12.2013
  • von tol / swp

Kurzkritik: Lars von Triers "Nymphomaniac" gibt es im regulären Kinoprogramm nur in einer entschärften Version und davon zunächst nur die erste Hälfte (Teil zwei folgt Anfang April). Aber auch ohne die explizitesten der expliziten Sexszenen bietet der Film eine Menge. Aus der Lebensbeichte, die eine in der Gosse gelandete Sexsüchtige (Charlotte Gainsbourg) vor einem verständnisvollen älteren Herrn (Stellan Skarsgard) ablegt, destilliert der dänische Regie-Virtuose eine höchst unterhaltsame Revue der sexuellen Himmelsstürme und Höllentrips, in der neben der Pornografie auch Philosophie und Psychoanalyse nicht zu kurz kommen. Souverän jongliert von Trier mit Stimmungen und Genres, springt vom frivolen Lust-Spiel zur Familientragödie, vom aufgekratzten Schulmädchen-Report zur tragikomischen Parodie eines Ehedramas - mit Uma Thurman in einem der brillantesten Kurzauftritte der Filmgeschichte. (che)

Langkritik: Ein Hinterhof. Erst tropft der Regen, dann drischt Rammstein los. Eine blutende Frau liegt am Boden. Opfer eines Überfalls? Ein älterer Mann nimmt sie bei sich auf. Sie erzählt ihm ihre ganze Geschichte. Die sei "lang und unmoralisch". Diese Geschichte ist "Nymphomaniac", Lars von Triers neuer Film. Auf der Berlinale feierte gestern freilich nur der erste Teil Weltpremiere - auch wenn der in dieser "unzensierten" Fassung schon zweieinhalb Stunden dauert.

Eine Nymphomanin als Hauptfigur? Von Trier erzählt nichts von Blüten und Bienen, dafür aber von Bäumen und Blättern - und von Geschlechtsorganen. Etliche Szenen sind pornografisch, aber die Geschichte fordert das ein. Wie wohl die beschnittene Kinofassung aussehen wird?

Joe (Charlotte Gainsbourg) schildert ihrem philosophisch geschulten Zuhörer (Stellan Skarsgård) also ihre Sex-Biografie. Schuldfragen? "Mea vulva, mea maxima vulva", singt ein Mädchenchor. Und die Liebe? Sei nur Lust gepaart mit Eifersucht. Naja, vorerst.

Manchmal wirkt "Nymphomaniac" wie die Parodie auf einen Lars-von-Trier-Film, aber der Däne reflektiert die Erwartungshaltung an ihn als bösen Buben des Autorenkinos. Er schwelgt in banalen, aber auch originellen Metaphern und Bildern: Auf die Analogie von Sex und Fliegenfischen muss man erstmal kommen. Genial genital.

Einen Sex-Jux will er sich machen? Nein, das Thema nimmt von Trier ernst - so abseitig lustig vieles ist, so gibt es doch bittere, auch zarte Episoden. Na, klar: das ganze Elend der menschlichen Existenz. Und mittendrin Stars, die sich bemerkenswert ausliefern. Stacy Martin, die junge Joe, ist ein Ereignis.

Ist von Trier ein kaputter Moralist oder ein größenwahnsinniger Sehrspätpubertierender? Er ist ein Kinoextremist, der sich austobt, doch zugleich analysiert. Komplett könnte "Nymphomaniac" ein Meisterwerk werden. Der unvermittelt abbrechende erste Teil ist zumindest schon mal ziemlich befriedigend. (Magdi Aboul-Kheir)

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.12.2013, 12:00 Uhr | geändert: 16.04.2014, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
13.03.2014

12:00 Uhr

Klex schrieb:

Schade, dass der Film schon nicht mehr läuft, nun kann ich ihn meinen Freunden nur noch für den Videoabend empfehlen. Ein sehr gescheiter Film über Liebe, Tod und Teufel und natürlich auch Sex, aber auch über das Angeln und Bach und Palästrina und Schuldgefühle. Meine Befürchtung, er könnte langweilig sein, wurde sehr positiv enttäuscht. Ich fand ihn (sogar in deutscher Sync.) sehr unterhaltsam und ganz wider Erwarten echt witzig -- besonders die Szene mit Uma Thurman möchte ich allen Ehebrechern ans Herz legen. Da kriegt man direkt Mitleid mit ihrem klebrigen Ehemann, der sie jedoch bestimmt verdient hat. Auch lehrreich ist der Film: Wer weiß schon, dass Onanieren vor dem Geschlechtsverkehr die Fruchtbarkeit steigert?



27.02.2014

12:00 Uhr

Auchter schrieb:

Optimal. Sehr guter Film! Bewertung sicher altersabhaengig



25.02.2014

12:00 Uhr

So Isses schrieb:

Nix Meisterwerk, ganz einfach nur nett. Mehr nicht! Durchhänger inkl. Und - zumindest in der megasuperlahmen deutschen Synchro - viel zu viel pseudo-intellektuel-verbrämtes Geschwurbel zwischen Stellan & Charlotte, das man sich komplett hätte ersparen können.



20.02.2014

12:00 Uhr

PaulaA schrieb:

Yeah. Ein Meisterwerk! Habe die Langfassung zur Berlinale sehen können, ein Muss für alle Fans von ArtCore, was meint: Explizite Szenen mixed mit Arthouse. Hatte auch ein angeregtes Gespräch nach dem Kino mit anderen Zuschauern, die es auch in den Film geschafft hatten. Da erfuhr ich so manch weiteren guten Tipp in Sachen aktuellem ArtCore, z. Bsp. auch aus hiesiger Produktion. So hat der "deutsche Lars von Trier" RP Kahl, der von ein paar Jahren auf der Berlinale mit seinem SexArtSchocker "Bedways" für einige Aufregung sorgte, eine Art Nachfolgeprojekt gemacht, dass noch expliziter und gewagter und auch ohne "Fake", ist. Jedoch nur auf DVD in limitierter Auflage zu bekommen: "Rehearsals" heißt das Werk! Weiterhin wurde auch der serbische Film "Klip" benannte, den kannte ich bisher auch noch nicht. Auch absolut sehenswert! Nun freue ich mich schon auf Triers Teil 2, oder ich muss mal am Wochenende nach Dänemark fahren...



Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular
Single des Tages
date-click