Nicht leichtsinnig sein

Alkoholverbot in der Tübinger Altstadt

Aus Gründen des Infektionsschutzes gilt in der Tübinger Innenstadt ab heute, 2. Juni 2021, ein nächtliches Alkoholverbot: Zwischen 22 Uhr und 4 Uhr darf abseits der Außengastronomie kein Alkohol getrunken werden.

Alkoholverbot in der Tübinger Altstadt

Ohne Maske? Nur, wenn der Abstand stimmt. Aber auf keinen Fall im Dunkeln mit Alkohol. Der ist ab heute zwischen 22 und 4 Uhr verboten in der Tübinger Altstadt. Archivbild: Klaus Franke

Tübingen. Das Verbot gilt nicht nur für den Holzmarkt und den Marktplatz, sondern für die gesamte Altstadt inklusive der Neckarbrücke. Der städtische Vollzugsdienst und die Polizei kontrollieren die Einhaltung des Verbots, der aktuellen Corona-Kontaktbeschränkungen (maximal zehn Personen aus bis zu drei Haushalten) und der Maskenpflicht in der Fußgängerzone, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

„Ich habe großes Verständnis dafür, dass viele nach den Einschränkungen der vergangenen Monate das gute Wetter nutzen und gemeinsam feiern wollen. Doch wir dürfen jetzt nicht leichtsinnig werden. Die Gefahr durch die Pandemie ist trotz der sinkenden Inzidenzen noch nicht gebannt. Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass es in unserer engen Altstadt nicht zu Menschenansammlungen kommt“, sagt Oberbürgermeister Boris Palmer, der eine entsprechende Corona-Allgemeinverfügung unterzeichnet hat. Diese schreibt zudem vor, dass die Gastronomie und der Einzelhandel im gesamten Stadtgebiet der Kundschaft einen Check-in mit der Luca-App anbieten muss. Davon ausgenommen sind Geschäfte mit Produkten für den täglichen Bedarf, die auch in der Bundesnotbremse geöffnet waren. TA


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


02.06.2021, 01:00 Uhr