Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Am Dreikönigstag gibt es wieder ein Neckarabschwimmen
Andrea Bachmann startete mit dem Neckarabschwimmen 2017 in ein aufregendes Jahr (siehe den Kommentar auf Seite 2).Privatbild
Tradition im Fluss

Am Dreikönigstag gibt es wieder ein Neckarabschwimmen

Am Samstag, 6. Januar, beginnt gegen 11.30 Uhr in Tübingen das traditionelle Neckarabschwimmen.

03.01.2018

Eigentlich ist es eine ziemlich banale Sache: man steigt am Campingplatz in den Neckar und lässt sich gemütlich bis zum Hölderlinturm auf dem Wasser treiben. Der Haken an der Sache ist: Man macht das nicht im Sommer auf einem Stocherkahn, sondern am 6. Januar. Im Tauchanzug.

Das hat Tradition. 1970 gründete der Feuerwehrkommandant Walter Weimer eine Tauchergruppe. Die Feuerwehrtaucher sollten auch lernen, mit widrigen Wetterverhältnissen fertig zu werden. Deshalb wurde am 6. Januar 1972 das erste Neckarabschwimmen angeordnet. Das war keine Spaßveranstaltung, sondern eine ernsthafte Feuerwehrtaucherübung.

In den folgenden Jahren wurde aus dem knallharten Härtetest eine zunehmend gesellige Angelegenheit. Zum 150-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Tübingen 1997 lud man deshalb alle Feuerwehren Baden-Württembergs ein und organisierte eine richtig große Sause mit Shuttlebus und Spätzlesessen. 100 Feuerwehrmänner und auch einige Feuerwehrfrauen kamen – und erlebten ein ganz besonderes Neckarabschwimmen in einem komplett vereisten Fluss.

Mittlerweile nehmen nicht nur Feuerwehren, sondern auch die DLRG Tübingen teil. Und Jahr für Jahr lassen sich Menschen anfixen, die einfach nur mitmachen, weil es lustig ist.

Auch in diesem Jahr werden sich wieder etwa 130 Halbwahnsinnige morgens um 11 Uhr auf dem Campingplatz einfinden. Gegen halb zwölf kommt dann der Moment, wo das Neckarwasser den Tauchanzug flutet. Wer dem Treiben zusehen möchte, hat auf der Platanenallee oder der Alleenbrücke dazu die beste Gelegenheit. Normalerweise dauert es etwa eine Dreiviertelstunde, bis man kurz vor der Neckarbrücke von freundlichen Helfern aus dem mittlerweile sehr kalten Wasser gezogen und mit heißem Tee versorgt wird. Aber es soll schon Schwimmen gegeben haben, die wegen der rasanten Strömung nach 20 Minuten beendet waren.

Wie auch immer: Wenn es kein Hochwasser gibt, gibt es bei einem Dreikönigsspaziergang auf der Platanenallee am späten Vormittag richtig was zu gucken. Andrea Bachmann

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.01.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click