Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Aus der Luft und zu Fuß (5)

Bad Sebastiansweiler

„Butzenbad“ hieß bereits im 16. Jahrhundert eine Wirtschaft mit einem Badehaus zwischen Tübingen und Hechingen. Vermutlich haben die Gäste bereits in dem schwefelhaltigen Wasser gebadet, das alle möglichen Hauterkrankungen linderte und bei Rheuma und Gicht Besserung bewirkte.

15.11.2017
  • Andrea Bachmann

1566 brach im gesamten Steinlachtal die Pest aus, das Butzenbad wurde geschlossen und geriet mitsamt der heilkräftigen Quellen in Vergessenheit.

1829 erwarb der Tübinger Medizinprofessor Hermann Friedrich Authenrieth das gesamte Areal, ließ die beiden Quellen erschließen und ausbauen und startete hier einen Kurbetrieb. Ein Kurhaus mit zwanzig Gästezimmern und zwölf „Badcabinets“ wurde gebaut. Ein russisches Bad – eine Art Sauna, in der das schwefelhaltige Wasser über heiße Steine gegossen wurde – und Vorrichtungen für Duschbäder rundeten die Angebotspalette ab.

Trinkkur mit Schwefelwasser morgens um sechs

1835 konnte Dr. Authenrieth schon 63 Kurgäste begrüßen. Die meisten kamen in den Sommermonaten und machten eine Trink- und Badekur. Die begann bereits morgens um sechs mit zwei bis vier Gläsern Schwefelwasser und einem fast einstündigen Bad noch vor dem Frühstück, das aus Kaffee und Frühstückssuppe bestand. Zeitgenossen loben die „Wohlfeilheit“ der Sebastiansweiler Kur. Man konnte für 1-2 Gulden ein Zimmer für eine Woche bekommen, das Mittagessen war für 24 Kreuzer zu haben. Für einen Gulden konnte man im Dampfbad entspannen. Es gab sogar eine kleine Stiftung, die „Unbemittelten“ den unentgeltlichen Besuch der Bäder ermöglichte.

Das Schwefelwasser der Quellen von Bad Sebastiansweiler – wie sich der Ort seit 1933 nennen darf – entstammt den unteren Schichten des Juras, einer Gesteinsformation, die 180 Millionen Jahre alt ist. Es gilt als besonders stark. Das „schwefelhaltige Natrium- Magnesium-Calcium-Hydrogencarbonat-Sulfat-Wasser“ enthält mehr gelöste Mineralien und Sulfidschwefel pro Liter als notwendig sind, um als Heilwasser zu gelten.

1924 übernahm die Basler Mission den gesamten Kurbetrieb, der im Zweiten Weltkrieg eingestellt wurde: die Klinik musste damals als Lazarett dienen. Erst 1947 wurde das Kurbad wieder eröffnet, zehn Jahre später dann eröffnete man eine Reha-Klinik.

Mittlerweile gehört die Klinik Bad Sebastiansweiler der Evangelischen Heimstiftung und verfügt über drei fachlich und räumlich getrennte Geschäftsbereiche: das Rehabilitationszentrum, das Schwefelbad und den Bereich „Wohnen und Pflege“. Mittlerweile ist ein Neubau entstanden, der in 34 Wohnungen betreutes Wohnen anbietet.

Das Schönste an dem kleinen Bad Sebastiansweiler ist jedoch der große Kurpark. Dort lässt es sich auf über fünf Kilometern flanieren, mit prachtvollen Aussichten auf die Schwäbische Alb, vorbei am liebevoll restaurierten Trinkpavillon samt Kneippbecken, Apotheker- und Kräutergarten, Barfußpfad und Minigolfanlage.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.11.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Aus der Luft und zu Fuß



Alle Folgen der Serie zu den Ortschaften im Landkreis Tübingen gibt es in unserem Themen-Dossier.

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click