Kultur für alle

Bald startet das neue Reutlinger Kulturbüro „Klick“

Sie wollen Interesse für Kultur wecken und gleichzeitig dazu animieren, selbst kreativ zu werden: Darin sieht das neu gegründete „Kulturbüro Klick“ in Reutlingen seine Aufgabe. Mit einer festen Anlaufstelle im ehemaligen Konzertbüro im Spitalhof-Torbogen und regelmäßigen Samstagsaktionen auf dem Marktplatz will die „Zukunftswerkstatt für ein kulturelles Miteinander“ auf sich aufmerksam machen.

31.03.2021

Leonie Wodetzky und Markus Christ haben je eine halbe Stelle im Kulturbüro. Bild: Jürgen Spieß

Zwar hat es Tübingens Nachbarstadt durch die Verwirklichung der dreigliedrigen Kulturkonzeption geschafft, der Kultur einen höheren Stellenwert zu geben, aber eine Anlaufstelle, die konkrete Anstrengungen unternimmt, Kultur für alle leichter nutzbar zu machen, die gab es bisher nicht. Das soll sich am 15. April ändern, wenn das Kulturbüro Klick offiziell seine Arbeit aufnimmt. Ursprünglich sollte dieses Projekt, das als Weiterentwicklung der inklusiven Plattform „Kultur ohne Ausnahme“ entstand, schon viel früher starten, aber wie so vieles andere musste die Eröffnung wegen der Corona-Pandemie verschoben werden.

Nun ist es aber soweit: Das Team ist besetzt und das Projekt steht in den Startlöchern: „Wir möchten uns nicht nur einmischen, sondern einen Beitrag leisten, Kunst und Kultur den Menschen näher zu bringen und zugänglicher zu machen“, erläuterte Projektleiterin Rosemarie Henes das Kulturbüro-Projekt.

Bei der Online-Vorstellung dabei waren auch Lebenshilfe-Vorstand Martin Keller als Vertretung des Projektträgers, Rosemarie Henes‘ Nachfolgerin bei der Reutlinger Lebenshilfe, Stefanie Krug, Anke Bächtiger vom Kulturamt Reutlingen und Professorin Elisabeth Braun als Projekt-Begleiterin. Außerdem wichtige Kooperationspartner wie Andreas Roth (franz.K), Enrico Urbanek (Theater Die Tonne), Joachim Rückle (Diakonieverband) sowie Leonie Wodetzky und Markus Christ, die im Kulturbüro jeweils eine 50-Prozent-Stelle bekleiden. Sie sind die Ansprechpersonen, wenn es darum geht, Kontakte zu vermitteln und gemeinsame Projekte zu initiieren.

Konkret bedeutet dies, dass der Tübinger Cellistin, die für ein kleines Kammerkonzert Mitspieler sucht, hier ebenso geholfen wird wie demjenigen, der etwa ein Tango-Event oder einen Lesekreis in Reutlingen organisieren will. Das Netzwerk versteht sich als Anlaufstelle in der Region, um Menschen mit gemeinsamen Interessen zusammenzubringen und auch denjenigen Möglichkeiten zur Teilhabe am kulturellen Leben zu eröffnen, die vielleicht durch bestimmte Barrieren daran gehindert werden. Zudem „planen wir, in kulturelle und soziale Einrichtungen zu gehen, um mit verschiedenen Leuten in Kontakt zu kommen“, bekräftigt Kulturbüro-Mitarbeiterin Leonie Wodetzky.

Ein weiteres Standbein des Kulturbüros ist die Organisation von Aktionen an jedem zweiten oder dritten Samstag von 10 bis 14 Uhr auf dem Reutlinger Marktplatz. Hier wird dazu eingeladen, städtische Kulturmacher/innen kennenzulernen und sich bei Interesse selbst einzubringen. „Denn“, so die Überzeugung der Kulturbüro-Initiatoren: „Kultur ist etwas ganz Wesentliches und ermöglicht zahlreiche Formen von Gemeinschaft“, betont Joachim Rückle. Auch franz.K-Geschäftsführer Andreas Roth kann sich mit dem Projekt voll und ganz identifizieren, „da es genau unserem Credo, das Kultur für alle anstrebt, entspricht.“

Die Idee, Kultur vielfältiger anzulegen, leichter nutzbar zu machen und näher an die Menschen zu bringen und damit eine kulturelle Identität zu entwickeln, ist zweifellos ein Schritt in die richtige Richtung, gerade in kulturlosen Zeiten wie diesen. Auch muss eine Zukunftswerkstatt für ein kulturelles Miteinander nicht immer ein teures „Leuchtturm“-Projekt sein, wie das „Klick“-Kulturbüro zeigt. Jürgen Spieß

Das Kulturbüro Klick:

Projektträger des Kulturbüros sind das Baff (Bildung Aktion Freizeit Feste), die Lebenshilfe Reutlingen und die Bruderhaus-Diakonie. Hauptsponsor ist die Aktion Mensch.

Die Bürozeiten sind:

Donnerstag/Freitag: 15-19 Uhr.

klick@kultur-ohne-ausnahme.de

Telefon: 0176 / 46 79 29 92

Zum Artikel

Erstellt:
31. März 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
31. März 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. März 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.