Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blick hinter die Kulissen

Carlotta Koch liebt das Theater und unterstützt es ein Jahr lang in ihrem FSJ-Kultur

Carlotta Koch hat sich schon als kleines Kind für das Theater begeistert. Jetzt macht die 19-jährige Empfingerin ihr FSJ-Kultur im Landestheater Tübingen (LTT).

08.05.2019

Während ihres FSJ unterstützt Carlotta Koch die Öffentlichkeitsarbeit im LTT. Bild: Dennis Duddek

TAGBLATT ANZEIGER: Wie kamen Sie auf die Idee, Ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Landestheater Tübingen zu machen?

Carlotta Koch: Ich wollte generell ein Freiwilliges Soziales Jahr machen, durch Zufall habe ich herausgefunden, dass ich das als FSJ-Kultur auch im Theater machen kann. Da mich das Theater schon immer interessiert hat und ich mal hinter die Kulissen schauen wollte, habe ich mich dann für dieses FSJ entschieden. Über eine Internetseite konnte ich eine Bewerbung schreiben, die an drei Theater ging und dann habe ich mich für das LTT entschieden.

Was mögen Sie am LTT und am Theater im Allgemeinen?

Ich mag es vor allem, dass alle Bühnenstücke selber gemacht werden, vom ersten Gedanken bis zur Aufführung. Ich finde es außerdem unglaublich, was die Menschen, die hier arbeiten, leisten – zumal die meisten Abteilungen unterbesetzt oder auch ziemlich klein sind. Die Atmosphäre hier ist sehr familiär, alle kennen sich und man begegnet sich täglich im Haus. Alle Menschen hier sind sehr offen, wenn man sich für ihren Beruf interessiert. Es wird versucht, einem alles zu ermöglichen, auch wenn es manchmal nicht ganz einfach ist.

Was sind Ihre Hauptaufgaben im LTT während Ihrem FSJ?

Ich arbeite hier in der Öffentlichkeitsabteilung, die auch Marketing macht, dort fällt für mich eigentlich alles an. Es gibt viele Aufgaben, die ich regelmäßig machen muss, wie zum Beispiel die regionalen Zeitungen zu lesen und einen Pressespiegel zu erstellen, aber auch Themen für unsere Instagram- und Facebookseite überlege ich mir. Sonst erledige ich das, was gerade anfällt, wie zum Beispiel E-Mails zu beantworten, was mir persönlich viel Spaß macht. Täglich kommen viele Anfragen per E-Mail rein, zum Beispiel hatte mir ein Mann vor kurzer Zeit geschrieben, ob er seiner Freundin beim Theatersport einen Heiratsantrag machen könne.

Wollen Sie nach Ihrem FSJ-Kultur auch weiterhin was in Richtung Kultur machen?

Gerade bewerbe ich mich für den Studiengang Theatertherapie in Nürtingen. Diesen Wunsch, Theatertherapie zu studieren, habe ich schon, seitdem ich 16 bin. Zwar reizt es mich gerade jetzt nach meinem FSJ im LTT, beim Theater zu bleiben. Aber auch ein Studium der Theatertherapie geht ja in Richtung Kultur und Theater. Falls aber das Studium doch nicht klappen sollte, habe ich mir als Alternative Theaterpädagogik überlegt, da ich auch das sehr spannend finde. Denn ich finde es wichtig, Menschen wieder für das Theater zu begeistern. Und damit kann man nicht früh genug anfangen.

Was ist Ihre Lieblingsaufgabe im LTT während des FSJ?

Das ist eine schwierige Frage. Ich mag an diesem Job, dass er aus vielen kleinen Teilen besteht. Ich komme morgens zur Arbeit und weiß nicht, was mich an diesem Tag erwartet. Es macht mir auch Spaß, einfach im Haus unterwegs zu sein. Denn dabei treffe ich viele verschiedene Menschen, mit denen ich mal kurz ins Gespräch kommen kann. Und so können sich viele neue Türen öffnen. Eine richtige Lieblingsaufgabe habe ich jedoch noch nicht. Aber nach einem anstrengenden Tag bastel ich gerne aus alten Theaterplakaten neue Umschläge für die Gutscheine vom LTT. Diese Umschläge kommen auch beim Publikum gut an.

Was waren vor Ihrem Einstieg beim LTT ihre Erwartungen an das FSJ ?

Unter der ausgeschriebenen Stelle für Öffentlichkeitsarbeit konnte ich mir zunächst nicht viel vorstellen. Ich habe nur vermutet, dass ich viel im Büro sitzen werde, was ich eigentlich gar nicht so toll finde. Ich war aber gespannt, ob ich mit den Leuten ins Gespräch komme und wie die Atmosphäre sein wird. Ich habe gehofft, dass ich mit meinen Ideen offene Türen einrenne, was auch der Fall ist.

Fragen von Dennis Duddek

Zum Artikel

Erstellt:
8. Mai 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Mai 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Mai 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.