Ohrenschmalz – was nützt das ?

Das klebrige Sekret hat zwei wichtige Aufgaben

Keine Frage: Gelblichen, klebrigen Ohrenschmalz will niemand mit sich herumtragen. Klar also, dass die Ohren sauber gehalten werden müssen. Die Ikk-Krankenkasse verrät, wie richtige Ohrhygiene funktioniert und was Kopfhörer damit zu tun haben.

10.02.2021

Das Ohr reinigt sich selbst. Die „Ceruminaldrüsen“ produzieren so viel Schmalz, wie gerade nötig. Archivbild: Maria Lisa Sporrer

Ohrenschmalz, auch Ohrenwachs genannt, ist keine Laune der Natur: Unsere Ohren reinigen und pflegen sich mithilfe des klebrigen, bitteren Sekrets selbst. Trotzdem will natürlich niemand mit gelblichen Krümeln im Ohr durch die Gegend laufen. Bei der richtigen Ohrhygiene bleiben Wattestäbchen allerdings im Schrank.

Ohrenschmalz, in der medizinischen Fachsprache Cerumen genannt, wird in den Ceruminaldrüsen im äußeren Gehörgang gebildet. Das klebrige Sekret besteht aus über 1000 verschiedenen Substanzen – darunter Fette, Kohlenwasserstoffe, Cholesterin und Cholesterinester – und übernimmt zwei wichtige Aufgaben im Ohr: Schmutzabwehr und Reinigung von innen heraus.

Es nimmt Schmutz oder Fremdkörper wie zum Beispiel Staub oder Sandkörner, abgestorbene Hautzellen, Bakterien und andere Krankheitserreger auf und verhindert so, dass diese in den Körper eindringen. Der pH-Wert von Ohrenschmalz ist sauer, was für ein saures Milieu im Gehörgang sorgt und das Eindringen von Krankheitserregern (Bakterien, Pilze und Milben) verhindert.

Zudem wirkt das enthaltene Enzym Lysozym antibakteriell. Auch wirkt das Cerumen wie ein Schmierfilm, der den Gehörgang geschmeidig hält und sowohl das Austrocknen als auch das Aufweichen der Haut im Ohr verhindert.

Für gewöhnlich produziert der Körper nur so viel Ohrenwachs, wie tatsächlich gebraucht wird. Das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die Sprech- und Kaubewegungen des Unterkiefers sowie die Flimmerhärchen im Gehörgang ermöglichen den Abtransport des Cerumens. Menschen, die zu übermäßiger Schmalzproduktion neigen, sollten zwei- bis dreimal im Jahr eine professionelle Ohrenreinigung beim HNO-Arzt durchführen lassen. Denn verstopft Ohrenschmalz den Gehörgang, können Hörminderungen und Ohrenschmerzen auftreten. TA

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
10. Februar 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.