Lebensgefahr Geisterfahrer

Der Auto Club Europa (ACE) fordert bessere Schutzmaßnahmen

Ein Falschfahrer, umgangssprachlich auch Geisterfahrer genannt, bringt die Entgegenkommenden in Lebensgefahr.

30.09.2020

Schilder wie diese können Geisterfahrten vereiteln. Bild: rbkelle / fotolia

Die Folgen eines Zusammenstoßes sind meist schwerwiegend und enden nicht selten tödlich. Die zahlreichen Autobahnzufahrten, Rastplätze und Autobahnkreuze sind Schlüsselstellen, um in falscher Richtung auf die Autobahn zu gelangen.

Zur Verhinderung von Falschfahrten und zum Schutz vor schweren Unfällen plädiert der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, für die umgehende Einführung geeigneter Schutzmaßnahmen. Dazu gehören:

1. Beschilderung, Fahrbahnmarkierungen und Warntafeln: Einerseits bedarf es deutlich sichtbarer Warnschilder, die auf das falsche Befahren hinweisen. Zudem unerlässlich sind eindeutige, auch bei schlechten Sichtbedingungen gut sichtbare Beschilderungen und Fahrbahnmarkierungen der Auf- und Abfahrten.

2. Warnsysteme bei Auf- und Abfahrten: Dies kann durch Sensoren im Fahrbahnbelag sowie am Rand der Fahrbahn geschehen, die bei Auffahrt entgegen der Fahrtrichtung aktiviert werden und Falschfahrer durch Signale warnen.

3. Früherkennungen: Analyse von Gefahrenpunkten und Streckenabschnitten, die statistisch eine erhöhte Auffälligkeit von Geisterfahrten aufweisen und der priorisierte Umbau der Problemstellen. Auch Spurführungen sind auf Eindeutigkeit und Verständlichkeit zu überprüfen. Gegebenenfalls sind bauliche Veränderungen durchzuführen.

4. Ausbau der Verkehrsmanagementsysteme: Vernetzte Verkehrsinformationsdisplays bieten neben der intelligenten Verkehrsbeeinflussung auch die Möglichkeit, effektiv vor Falschfahrern zu warnen, den Verkehr dann kontrolliert zu verlangsamen und auf die ganz rechte Spur zu leiten. Notrufsäulen auf dem betroffenen Streckenabschnitt sollten blinken, Warnungen auf Einfahrttafeln in Tunnel werden aktiviert, gegebenenfalls wird die Auffahrt auf den betreffenden Streckenabschnitt vorübergehend gesperrt.

5. Flächendeckender 5G-Ausbau: Potential für mehr Verkehrssicherheit verspricht zudem die verstärkte Nutzung der Möglichkeiten, die das intelligente Management von Verkehrsflüssen und die Vernetzung zwischen Verkehrsteilnehmern bietet. Der zügige, flächendeckende Ausbau der 5G-Infrastruktur muss daher obligatorisch sein.

Stefan Heimlich, Vorsitzender des ACE, stellt klar: „Begegnungen mit Geisterfahrern sind immer lebensgefährlich. Für alle Verkehrsteilnehmenden, die in solche Situationen kommen. Deshalb kann es bei der Prävention von Falschfahrten auch keine Kompromisse geben.

Die überwiegende Mehrheit der Autofahrerinnen und Autofahrer fährt vorsichtig, situationsangepasst, vorausschauend und rücksichtsvoll gegenüber anderen im Straßenverkehr. Dennoch sind sie möglichen Geisterfahrer ausgesetzt und diese Begegnungen gehen leider oft tödlich aus.“ TA

Zum Artikel

Erstellt:
30. September 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
30. September 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. September 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.