Stimme für Kinder

Der Musiker Klaus Zeh setzt sich in seinem Buch „Sophia“ mit Missbrauch auseinander

Nicht jeder Autor hat einen lebensnahen Schreibstil. Doch Klaus Zeh ist nicht nur Schriftsteller und Lyriker, sondern auch Musiker und Schulsozialarbeiter und diese Erfahrungen bringt er in seinen Büchern und Kurzgeschichten mit ein.

24.11.2021

Klaus Zeh ist Liedermacher und Schriftsteller. Bild: Jürgen Spieß

Besonders gilt das für sein neues Buch „Sophia“, ein erschütterndes Plädoyer gegen Missbrauch und Menschenhandel: Sophia ist gerade mal zehn Jahre alt, als das letzte bisschen ihrer Welt aus den Fugen gerät. Der geliebte Bruder kann sie nicht vor dem Unheil bewahren und auch nicht ihre Großmutter, der es sonst immer gelang, den gewalttätigen Vater zu besänftigen. Die wahre Brutalität des Mannes offenbart sich an Sophias letztem Morgen auf dem verwahrlosten Bauernhof.

Nicht erst mit diesem eindrücklichen Buch über sexuellen Missbrauch an Kindern hat sich Klaus Zeh, Jahrgang 1965, ganz nebenbei zu einem bemerkenswerten Schriftsteller entwickelt. Seine ersten Gedichtbände „Seelenbilder“ und „Zerbrechlicher als Glas“ erschienen 1994 und 1995. 2015 veröffentlichte er sein viel beachtetes Debüt „Taxi“, ein autobiografisch geprägter Roman über seine Heimatstadt Reutlingen. Das Buch erzählt von einer Irrfahrt an Heiligabend mit erträumten und unverhofften Begegnungen, von seiner Kindheit und Jugend, vom Jahre zurückliegenden Versuch, in Detroit den Soul und sich selbst in neuen Facetten zu erspüren. Drei Jahre später „Mozart oder Der Fall des Harlekins“. Auch hier spielt die Musik eine wichtige Rolle. Gleichzeitig zeichnet Zeh ein ganz eigenes, vielschichtiges Bild des weltberühmten Komponisten, der ihn seit seiner Kindheit fasziniert.

Der im Reutlinger Gerberviertel aufgewachsene Autor erzählt in seinen nur zum Teil autobiographischen Büchern Geschichten von außergewöhnlichen Begegnungen, konzentriert sich häufig auf einen Tag, auf eine Entscheidung, die alles verändert und das Leben seiner Protagonisten komplett auf den Kopf stellt. So ergeht es auch Sophia, die durch die Entscheidung ihres Vaters in eine Abwärtsspirale aus Gewalt, Missbrauch und Tränen gerät. Eine Statistik über sexuellen Missbrauch an Kindern in Deutschland, die ihm im Lehrerzimmer seiner damaligen Arbeit als Schulsozialarbeiter in die Hände fiel, war Auslöser für das Eintauchen in dieses Tabuthema. Vorher hatte er sich bereits mit den Büchern „Broker“ (2018), „Strandhill“ und „Blutschande“ diesem Thema angenähert: „Ich habe viel gelesen, recherchiert und wollte vor allem auf schlimme Missstände hinweisen, die in unserer Gesellschaft ein Tabu sind“, so der Autor.

Neben dem Schreiben ist Klaus Zeh aber auch immer die Musik ein wichtiges Anliegen gewesen. Er arbeitete lange als Musikjournalist für das Jazz Podium, Folker und Concerto und brachte 2020 ein Musikbuch mit dem Titel „Trinity“ heraus. Seit 1990 ist er als Liedermacher und Musiker tätig, unter anderem seit drei Jahren mit der Sängerin Adeline Weeber und seit über 30 Jahren mit einem musikalisch-literarischen Irlandprogramm. Seit 1989 war er auf der grünen Insel rund 30 Mal unterwegs, hat dort Lieder gesammelt und tourte 15 Jahre mit seinem irischen Literatur- und Musikprogramm „Ein letzter Atem Westwind“ durch die Clubs der Region: „Einmal war ich sogar Headliner bei einem Folkfestival in Irland“, berichtet der Autor und Musiker.

Im September diesen Jahres hat Klaus Zeh sein neuestes Soloprojekt „Kunst gegen Kinderhandel“ ins Leben gerufen, dessen Erlöse an den Reutlinger Verein „Wirbelwind e. V. gehen: „Kinderhandel ist ein weltweites Problem“, so sein Credo, „dagegen muss ich meine Stimme erheben.“ Jürgen Spieß

Klaus Zeh stellt sein neues Soloprojekt „Kunst gegen Kinderhandel“ bei einer musikalischen Lesung am Donnerstag, 25. November, um 19 Uhr im Reutlinger Atelier dreizehn vor. Der Eintritt ist frei.

„Sophia“ ist ein Plädoyer gegen den Menschenhandel.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
24. November 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. November 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.