Der Kommentar

Warme Speisen und guter Wein

Von Martina Fischer

Der November hat seinen Namen daher, weil er im altrömischen Kalender, der mit dem März begann, der neunte Monat war – aus dem Lateinischen: novem = neun.

Die ältesten deutschen Namen sind Windmonat und Wintermonat. Der November heißt ferner der Herbst oder Herbstmonat und zur Unterscheidung vom September und Oktober auch der „andere oder der dritte“ Herbst oder Herbstmonat.

Wie der Dezember und Januar wird der Jahreselfte aber auch mancherorts Hartmonat und Wolfsmonat genannt. Dagegen kennt der Tegernseer Kalender (16. Jahrhundert) den Namen Kotmonat. Dies erinnert daran, dass in Schlesien der 19. November (Heilige Elisabeth) die „beschissene Liese“ heißt. Der Name Schlachtmonat deutet auf die im November stattfindenden Schlachtfeste hin, die früher speziell am St. Martins-Tag stattfanden.

Der Blattfall der Sommerlinde wurde früher deutschlandweit in der Zeit vom 4. bis zum 7. November beobachtet. Die Zeit der Feldarbeit und auch das Jahr des Gärtners gehen damit langsam zu Ende. Jetzt sollten die Obstbäume gedüngt und mit Draht und Reisig vor Wildverbiss geschützt sein. Die Knollen von Dahlien und Gladiolen müssen aus der Erde und geputzt und getrocknet werden, damit sie im nächsten Sommer wieder blühen. Die Blumenzwiebeln für das Frühjahr hingegen sollten jetzt in die Erde gebracht werden. Jetzt kann man noch Rosen, Stauden und Gehölze pflanzen, die aber reichlich gewässert werden müssen, damit sie gut anwachsen.

Die Herbststürme sind gesundheitlich nicht jedermanns Sache, denn stürmisches Wetter plagt nervlich labile Menschen mit Blutdruckschwankungen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Aufrüttelnd kann diese stürmische Frischluftzufuhr aber für jene Menschen sein, die an chronischer Müdigkeit oder Asthma leiden.

Der November, in dem der Hundertjährige Kalender warme Speisen, guten Wein und Bewegung empfiehlt, war wie die gesamte Herbstzeit günstig für Hochzeiten im bäuerlichen Leben. Und auch für das Wetter hat der November Vorbedeutung: Donner im November bedeutet viel Korn und ein gutes Jahr, und wenn im November die Flüsse steigen, so werden sie dies im gesamten kommenden Jahr tun.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


20.11.2019, 01:00 Uhr