Der Elfte, der der neunte ist

Der November ist der unbeliebteste Monat

04.11.2020

Der November ist der elfte Monat des Jahres und bildet den Übergang zwischen Herbst und Winter. Er kann ruhig und neblig oder windig und unbeständig ausfallen. In der kommenden Woche ist beides dabei.

Im altrömischen Jahr war der November ursprünglich der neunte Monat des Jahres (lat. novem = neun). Altdeutsche Namen für den November sind zum Beispiel „Windmond“ (nach Karl dem Großen im 8. Jahrhundert), „Nebelung“ oder „Nebelmond“; aber auch „Schlachtmond“ oder „Schlachtemonat“, schließlich begannen früher zu dieser Jahreszeit die Hausschlachtungen und Schlachtfeste der bäuerlichen Landbevölkerung. „Einige seiner oben genannten alten Namen verraten schon den allgemeinen Witterungscharakter des Novembers“, erklärt Jacqueline Kernn vom Deutschen Wetterdienst: Windig und/oder neblig – jedenfalls ungemütlich, und es wird einem bewusst, dass der Winter vor der Tür steht.

In einer Umfrage unter der deutschen Bevölkerung vor einigen Jahren hat sich der November als der unbeliebteste Monat herauskristallisiert. Das ist vielleicht kein Wunder, schließlich werden die Tage immer kürzer. Im Verlaufe des Novembers verringert sich die Tageslänge beispielsweise in Frankfurt am Main von 9 Stunden 47 Minuten am Monatsbeginn auf 8 Stunden 25 Minuten am Monatsende. Möglicherweise liegt die Unbeliebtheit auch daran, dass man im November an vielen Nebel- und Hochnebeltagen dem goldenen Oktober und dem warmem Spätsommer hinterher trauert.

Allerdings kann der November durchaus ambivalent sein. Typischerweise gibt es zwei Wetterlagen: ruhig/neblig und windig/unbeständig. Bei ruhigem und andauerndem Hochdruckwetter kühlt die vorherrschende Luftmasse aus, Inversionen im vertikalen Temperaturverlauf bilden Sperrschichten für den Austausch innerhalb der Atmosphäre und lang andauernder Nebel oder Hochnebel sind die Folge. Andererseits haben sich im November in den Polargebieten bereits kalte Luftmassen angesammelt, deren Ausbrüche nach Süden windiges bis stürmisches Wetter hervorrufen können. Aussagen zum diesjährigen November lassen sich noch schwer treffen, schließlich fängt er erst an. Allerdings kann man zumindest mal für die kommenden Tage sagen, dass sie windig und nass werden. TA

Zum Artikel

Erstellt:
4. November 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
4. November 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. November 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.