Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Abstiegsplatz bleibt

Der TV Rottenburg bewegt sich nicht nach oben

Es gab die erwartete Niederlage beim Spitzenreiter in Herrsching. Doch ganz kampflos ergaben sich die Rottenburger Volleyballer nicht in ihr Schicksal.

30.01.2019

Ganz zum Schluss, im dritten – und letzten – Satz, wurde es tatsächlich noch einmal eng. Denn der TV Rottenburg verlor ihn mit gerade mal 23:25. Immerhin.

Dafür gab es in den beiden Sätzen zuvor nichts zu erben für die Bischofsstädter. Deutlich mit 25:14 und 25:17 zogen die Jungs vom Tabellenführer routiniert ihr Spiel durch. Dabei konnten die Gastgeber in Herrsching es sich sogar leisten, einen Spieler wie Kirill Klets zu Beginn auf der Bank zu lassen – dabei hatte der in der Vorwoche sage und schreibe 38(!) Punkte im Spiel gegen Bühl gemacht – das die Hachinger übrigens nur knapp mit 3:2 gewonnen hatten.

Die Partie war von Beginn an von den Hachingern dominiert. Sie hatten klangvolle Namen in ihren Reihen, allerdings nur einen Deutschen mit Jonas Sagstetter. Ein Top-Mann, der meist auf der Bank sitzt.

Die Rottenburger hingegen sind vom Verletzungspech gebeutelt. Mit Idner Martins und Jan Röling fehlten zwei Leistungsträger, Tim Grozer musste krankheitsbedingt das Training ausfallen lassen und war ebenfalls nicht ganz auf der Höhe. Was für ihn spricht: Nachdem er zum Ende des 1. Satzes ins Team kam, gelangen ihm immerhin noch elf Punkte – großartig. Nicht umsonst wählte Hachings Trainer Stefan Chrtiansky ihn dann zum wertvollsten Spieler.

Eklatant war die Schwäche am Netz, wenn man es in Zahlen ausdrückt. „27 Bälle vorne am Netz, und wir punkten daraus nur mit 33 Prozent – das ist einfach zu wenig“, so Top-Scorer Grozer. Genauso sah es auch Coach Hans Peter Müller-Angstenberger. Dazu muss aber gesagt sein, dass der Tabellenführer exzellent abblockte und nur drei Rottenburger Blockpunkte zuließ. Ihnen hingegen gelangen 12 Punkte.

Am kommenden Samstag erwartet der TVR das Team aus Frankfurt. Werner Bauknecht

Zum Artikel

Erstellt:
30. Januar 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
30. Januar 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. Januar 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.