Gefahr für Haustiere

Die Hitze belastet auch Tiere, weiß Sabine Menzel

Die Tübinger Tierärztin Sabine Menzel hat ihre Praxis auf dem ehemaligen Egeria-Gelände. Sie erfährt täglich, was die Hitze bei Kleintieren anrichten kann – bis hin zum Tod. Was sich verhindern ließe, wenn sich die Besitzer besser über ihre Schützlinge informieren würden.

Die Hitze belastet auch Tiere, weiß Sabine Menzel

Sabine Menzel kennt die Gefahren für Haustiere im Sommer.Bild: Dennis Duddek

TAGBLATT ANZEIGER: Was kann man den Hunden bei Hitze gutes tun?

Sabine Menzel: Hunde können ja nicht schwitzen. Hunde kühlen sich ab, indem sie hecheln. Es ist daher wichtig, dass Hunde immer hecheln können, also genügend zum Trinken haben, da beim Hecheln Wasser verdunstet. Man kann dem Hund aber auch noch helfen, indem man beispielsweise sein Fell nass macht, ihm ein feuchtes T-Shirt anzieht oder auch ein nasses Handtuch über den Hund legt. Man sollte dabei nur aufpassen, dass die Blase der Hunde nicht unterkühlt.

Wann soll man am Besten mit dem Hund raus gehen?

Am besten sehr früh morgens. Und wenn möglich, dann erst wieder spät abends. Am besten geht man dann mit dem Hund ins Freie, wenn es einem selbst dort auch nicht zu heiß ist. So macht man alles richtig.

Was sagen Sie zu Hundekleidung wie zum Beispiel T-Shirts?

Solche Kleidung kann durchaus sinnvoll sein, gerade wenn Hunde kaum Fell haben oder sich im Winter nur mit einem dünnen Fettpolster warm halten können. Das muss man aber immer im Einzelfall sehen, das kann man nicht grundlegend für alle Hunden sagen.

Kann man ein Haustier bei hohen Temperaturen im Auto lassen?

Ein Tier im Auto zu lassen, ist wahnsinnig gefährlich, da wir die Risiken meist unterschätzen und sich Autos wirklich extrem schnell aufheizen. Wenn das Auto in der Sonne steht, ist das Tier schon nach wenigen Minuten in Lebensgefahr. Denn wenn es überhitzt, versagen die Organe. Wer sein Tier im Sommer im Auto lässt, weil er kurz etwas besorgen will, geht schon ein sehr hohes Risiko ein. Um das Tier im Auto einigermaßen kühl zu halten, müssten die Fenster komplett offen gelassen werden. Aber dann besteht die Gefahr, das jemand ins Auto greift oder der Hund rausspringt. Deshalb ist es am besten, ein Tier überhaupt nicht im Auto zu lassen. Ich persönlich würde das Risiko auch nie austesten.

Können Haustiere Sonnenbrand bekommen?

Ja, auch Haustiere können Sonnenbrand bekommen. Zum Beispiel, wenn das Fell von Hunden nach dem Scheren zu kurz wird. In diesem Fall kann ein T-Shirt vor UV-Strahlung schützen. Auch weiße Katzenohren sollte man mit Sonnencreme einschmieren, da diese sonst Hauttumore bekommen können. Die Sonnencreme sollte möglichst geruchsneutral sein. Tiere haben eine Abneigung gegen parfümierte Cremes. Weshalb sie beispielsweise Kindersonnencreme akzeptieren.

Was kann Kleintieren helfen, die Hitze unbeschadet zu überstehen?

Hunden kann man zum Beispiel eine kühle Unterlage zum Liegen anbieten, aber meistens legen sich diese schon auf kalte Fliesen oder etwas vergleichbares. Bei Kaninchen und auch Meerschweinchen kann man am Gehege nasse Tücher aufhängen, diese funktionieren dann als natürliche Klimaanlage. Man kann auch einen Kühlakku in ein Handtuch wickeln und den Tieren anbieten. Man muss allerdings darauf achten, dass sie den Akku nicht annagen. Und natürlich muss man den Tieren Schatten anbieten, also zum Beispiel die Häuschen nicht in die Sonne stellen.

Was sollte man beachten, bevor man sich ein Haustier besorgt?

Man sollte sich vorher intensiv über die Bedürfnisse des Tieres informieren. Denn wenn man den Bedürfnissen des Tieres nicht gerecht wird, hat keiner was davon. Außerdem sollte man sich gut überlegen, ob das Tier zu den Lebensumständen passt. Außerdem darf nicht unterschätzt werden, dass jedes Tier seinen eigenen Charakter hat. Fragen von Dennis Duddek


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


31.07.2019, 01:00 Uhr