Mit vorne dabei

Die Naldo-App wird gerne und rege genutzt

Allein im vergangenen Jahr wurde die Naldo-App 51 000 Mal (neu) heruntergeladen und über 40 Millionen Fahrauskünfte gerechnet – die App des regionalen Verkehrsverbundes Neckar-Alb-Donau wird sehr rege genutzt.

Die Naldo-App wird gerne und rege genutzt

Die Naldo-App, die es seit 2012 schon gibt, ist leicht zu bedienen und leicht zu verstehen. Bild: Angelika Brieschke

Kreis Tübingen. „Wir wissen, dass wir mit vorne dabei sind im statistischen Vergleich mit anderen Verkehrsverbünden“, erklärt Anne Lohmüller, Pressesprecherin beim Naldo-Verkehrsverbund, zur starken Nutzung der Naldo-App.

Der regionale Verkehrsverbund hatte sich die Naldo-App quasi selber zum Geburtsgeschenk gemacht: Zum 10-jährigen Bestehen im Januar 2012 präsentierte Naldo seine kostenlose App für IPhones und Android-Geräte. Schon nach wenigen Tagen hatten über 500 Nutzer sie sich aufs Smartphone runtergeladen. Zehn Monate später waren es schon 17000 Kunden, die sich monatlich rund 830000 Fahrten damit ausrechneten. Schon da zeigte sich, dass die Naldo-App gern und rege genutzt wird.

Fünf Jahre später, im Mai 2017, kam dann eine weitere wichtige Funktion hinzu: der Online-Ticket-Shop. Die Handyticketfunktion wurde direkt in die Naldo-App integriert, die elektronisch Fahrplanauskünfte rechnet. Seitdem können mit der Naldo-App Einzelfahrscheine für Erwachsener und Kinder sowie Tagestickets für Erwachsene, Kinder und Gruppen in wenigen Schritten aus der gerechneten Verbindung gekauft werden. „Wir kommen somit einem vielfachen Wunsch unserer Kunden nach, die sich diese neuen Vertriebswege gewünscht haben“, erklärte Naldo-Geschäftsführer Dieter Pfeffer damals zu dem neuen Angebot. Und er hatte Recht: Gleich in den ersten drei Monaten nach der Einführung haben mehr als 2000 Kunden die neue Online-Ticket-Funktion genutzt und dabei rund 5000 Fahrscheine gekauft.

Allerdings waren nicht alle zufrieden mit dem neuen Angebot: Bei einigen Smartphones funktionierte die Kommunikation zwischen App und angehängtem Ticketshop nicht wirklich. „Es gab Probleme in der Performance“, wie es Pressesprecherin Lohmüller unternehmensdiplomatisch ausdrückt. Konkret bedeutete es, dass die Naldo-App bei manchen Geräten regelhaft beim Ticketkauf abstürzte. Das ist seit vergangenen Dezember bereinigt: Mit der neuesten App-Version 5.14 funktioniert der Ticketkauf problemlos.

Die Naldo-App wird immer noch rege genutzt. Die neusten Statistikzahlen belegen das: Im Jahr 2018 wurden 40 Millionen Verbindungen mit der Naldo-App gerechnet und es gab 51000 neue App-Downloads auf ein Smartphone.

Und was wird die nächste größere Änderung sein? „Ab 2022 werden wir mit den App barrierefreie Fahrten anzeigen können“, erklärt Anne Lohmüller mit ungebremsten Enthusiasmus.Angelika Brieschke

Der Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau, kurz Naldo, ist ein Zusammenschluss der Landkreise Reutlingen, Sigmaringen, Tübingen und des Zollernalbkreises sowie der Verkehrsunternehmen der Region für den Öffentlichen Personennahverkehr.

Seit 2002 gibt es den Naldo-Tarif und somit einen einheitlichen Fahrschein, der bei allen 53 Verkehrsunternehmen der Region anerkannt und verkauft wird.

Das Verbundgebiet umfasst 3700 km2 und erreicht rund 814000 Einwohner.

13 Eisenbahnlinien und 275 Buslinien mit circa 2300 Haltestellen sind im Verbund integriert.

In den letzten Jahren wurden

zudem verbundüberschreitende Kooperationen mit sechs Nachbarverbünden in neun Landkreisen geschlossen, um an den Verbundgrenzen Zugangshemmnisse abzubauen.

Pro Jahr sind rund 74 Millionen Fahrgäste im Naldo unterwegs.

www.naldo.de


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


10.07.2019, 01:00 Uhr