Niederlagen in Serie

Die Tübinger Landesligisten patzten fast alle

Nur die Mannschaft vom SV Nehren hielt dagegen: Nehren siegte, die anderen kassierten teilweise klare Niederlagen.

15.09.2021

Moritz Grupp vom SSC gelang beim 1:4 wenigstens kurzfristig der Ausgleich. Bild: Ulmer

Da kam Co-Spielertrainer Pedro Keppler auf den Platz, und kaum zwei Minuten später gelang ihm prompt der Siegtreffer für Nehren gegen Trossingen. Erst hatten die Steinlachtäler zurück gelegen, ehe David Steimle der Ausgleich zum 1:1 gelang. Ausgerechnet der Steimle, der lange verletzt war – und nach diesem Spiel abermals Probleme hatte mit dem Sprunggelenk. Und zum Schluss wurde es dann auch noch hektisch: Der Nehrener Moritz Zug bekam wegen eines Foulspiels die gelb-rote Karte. Damit war er zwar nicht einverstanden („Ich berühr den nicht mal“), aber das nützte dann auch nichts mehr.

Der SV 03 Tübingen hingegen kassierte seine erste Saisonniederlage. Bisher hatten die Tübinger einen echten Lauf hingelegt, sogar den Konkurrenten auf den vorderen Plätzen, die Young Boys Reutlingen, mit 5:2 klar dominiert. Doch gegen Böblingen gab es eine unglückliche 1:3-Heimniederlage. Schon seit Saisonbeginn hatten die Tübinger Pech mit Verletzungen. Dieses Mal mussten manche sogar trotz Verletzung ran. Trotzdem sprach Coach Steven Trevallion von einem „Spiel auf Augenhöhe.“

Ganz so war es nicht beim FC Rottenburg gegen den SV Zimmern. Der FC verlor zu Hause mit 0:3. Dank einer guten Defensive hielten die Rottenburger das Spiel lange offen – aber im Sturm ging gar nichts. Auch der SSC Tübingen ging in Wittendorf mit 1:4 baden. Nach der Führung der Wittendorfer gelang Moritz Grupp der Ausgleich. Doch zu mehr reichte es nicht. Werner Bauknecht

Zum Artikel

Erstellt:
15. September 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
15. September 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. September 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.