Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Kommentar

Eine Chance für die Kunst

10.01.2018
  • Stefan Zibulla

Welche Worte sollen einmal auf Ihrem Grabstein stehen? Schon diese Frage suggeriert, dass ein Grabmal selbstverständlich aus Granit, Quarzit oder Marmor gefertigt wird. Doch in einer pluralistischen Gesellschaft, in der die Menschen ihre individuellen Lebensentwürfe umsetzen, brauchen solche Traditionen nicht in Stein gemeißelt zu werden. Denn auch die Erinnerungs- und Trauerkultur ist individuell. Moderne Friedhöfe können Spiegelbilder dieser Vielfalt sein.

Eine kleine Stahlpalme weicht zwar von einer konventionellen Grabmalgestaltung ab, die eher selten auf Fantasie und Kreativität verweist. Deshalb stört sie aber weder das Gesamtbild des Stockacher Friedhofs noch verletzt sie die Würde eines Ortes, an dem Menschen um ihre verstorbenen Angehörigen weinen. Und sie verstößt auch nicht gegen die Paragraphen der Gomaringer Friedhofsordnung. Denn die verbietet zwar eine Grabgestaltung mit schwarzem Kunststein, Gips, Glas oder Kunststoff. Grabmale aus Stahl werden dort aber nicht ausdrücklich ausgeschlossen.

Eine Stahlskulptur würde den Stockacher Friedhof ästhetisch aufwerten. Zumal sie aus der Werkstatt eines renommierten Künstlers stammt. Die Arbeiten von Wilfried Rexze schmücken beispielsweise den Hechinger Märchenpfad oder marschieren als Gänse über den Pfäffinger Rathausplatz. Und sein kapitaler Vierzehnender blickt vom Spitzberg auf Hirschau herab.

Jetzt liegt es am Tübinger Landratsamt, eine mutige Entscheidung für die Kunst auf dem Friedhof zu treffen. Getreu dem Wahlspruch von Graf Eberhard im Bart: „Ich wag‘s!“ Der Gründer der Tübinger Universität machte übrigens die Palme zu seinem Hoheitszeichen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.01.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click