Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ein harter Kanten

Einzigartige 21 als Testlauf durch den Frühnebel

Am Sonntagmorgen versammelten sich auf dem Sportgelände Holderfeld auf Waldhäuser Ost beim SSC Tübingen knapp 700 Nikolaus-Probeläufer.

20.11.2019

Läuferfeld bei Waldhausen. Am 8. Dezember geht es dann um die Wurst. Bild: Ulmer

Drei Wochen vor dem 44. itdesign-Nikolauslauf war dies ein echter Härtetest. Bei Hochnebel, leichtem Nieselregen und winterlich-kühlen Temperaturen ließen sich 700 Lauffreudige nicht abschrecken. Motto:

„Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“.

Post-SV Ehrenvorsitzender Wolfgang Amann startete den Probelauf um kurz nach 10 Uhr. Angeführt von fast 30 Zugläufern vom Post-SV Tübingen ging es für die Läuferschar nach einer Einführungsrunde im Stadion auf die hügelige 21,1 Kilometer lange Strecke durch den Schönbuch. Begleitet wurde die Spitzengruppe von Thomas Bopp und Siggi Jehle, zwei Radlern des RV Pfeil.

Probelauf-Leiterin Susanne Albus-Marschalik und ihr Team bekamen viel Lob für ihren Einsatz. Insgesamt rund 60 Post-SV Helfer, die vor allem bei der Zielverpflegung und beim Parkdienst gebraucht wurden, teilten den Läufern im Ziel heiße Gefro-Brühe, ultraSports-Refresher und Gehr-Brezeln aus. Am Schluss blieben von den 800 bereitgestellten Brezeln nur noch wenige übrig.

Die Stimmung in den Läufergruppen war bestens. In der Spitzengruppe probten mit den LAV-Athleten Tobias Babel, Matthias Koch und Levin Maurer bekannte Läufer der Region. Viele kamen aus der ganzen Region, zum Teil aus den Kreisen Reutlingen, Esslingen, und auch über Stuttgart hinaus. Die Lauftreffs aus Holzgerlingen und Entringen zum Beispiel verlegten sogar ihren sonntäglichen Lauf nach Tübingen.

Das Streckenteam hatte vorab die gefährlichsten Stellen im Wald entschärft und befreite die Wege vom Laub. Die medizinische Abteilung vermeldete außer kleineren muskulären Problemen „keine gravierenden Vorfälle“, so Eberhard Estler. Werner Bauknecht

Zum Artikel

Erstellt:
20. November 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
20. November 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. November 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.