Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geocache zum Ölschieferwerk reaktiviert
Eine Tafel des Dußlinger Geschichtspfads verweist auf das NS-Unternehmen „Wüste“. Archivbild: Eisele
Tarnname „Wüste“

Geocache zum Ölschieferwerk reaktiviert

Der Geocache zum Ölschieferwerk auf dem Höhnisch bei Dußlingen ist wieder zugänglich und bietet jetzt noch mehr Stationen.

08.08.2018

Dußlingen. Der Geocache führt durch das Gelände zwischen dem Karl-von-Frisch-Gymnasium und der Gemeinde Dußlingen. Er enthält Informationen zu einzelnen Aspekten des Abbaus von Ölschiefer zwischen Dußlingen, Gomaringen und Nehren 1944 bis 1946. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs mussten KZ-Häftlinge aus Bisingen und italienische Kriegsgefangene sowie Zwangsarbeiter Anlagen aufbauen und betreiben, mit denen das Deutsche Reich Öl aus Schiefergestein gewinnen wollte. Die Anlagen gehörten zu einem Projekte, das unter dem Tarnnamen „Wüste“ firmierte und zu dem das Heimatmuseum in Bisingen weiterführende Informationen enthält.

Interessierte können den Geocache mit GPS-Geräten oder einer Smartphone-App bei den Koordinaten N 48° 26.905 E 009° 04.120 starten. Der Geocache ist zudem bei www.geocaching.com eingetragen. Jede gefundene Station mit informativen Texten enthält dann die Koordinaten der folgenden. An der letzten Station darf man ein Geschenk mitnehmen.

Fünf Stationen dieses Geocache richteten die vom Landkreis Tübingen qualifizierten und betreuten Jugendguides 2013 ein. In einem Schulprojekt haben Schüler/innen der 9. Klassenstufe des Karl-von-Frisch-Gymnasiums den Cache im Juni 2018 erneuert und ergänzt. Quin Diehl, Paul Fauser, Linus Neunstöcklin, Lukas Schiele und Joel Trepte erarbeiteten unter Anleitung des Referendars Florian Kubsch zwei zusätzliche Texte. Einer befasst sich mit den italienischen Kriegsgefangenen. Im Kreisarchiv recherchierte die Projektgruppe beispielsweise Zeitzeugenaussagen, denen zufolge es am Ende des Zweiten Weltkriegs Pläne zur Ermordung der Zwangsarbeiter gegeben habe. Der zweite Text widmet sich dem Schicksal des polnischen Professors Władysław Bogatkiewicz, der in Gomaringen Zwangsarbeit leisten musste und starb dort. TA

Informationen zu den Jugendguides erteilen Wolfgang Sannwald oder Elke Thran vom Kreisarchiv Tübingen unter 07071 / 207 5202.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.08.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Aus der Luft und zu Fuß



Alle Folgen der Serie zu den Ortschaften im Landkreis Tübingen gibt es in unserem Themen-Dossier.

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click