Bronze bei der EM

Gregor Traber gelang 3. Platz in Polen

Richtig zufrieden klang Hürden-Ass Gregor Traber von der LAV Stadtwerke nicht. Dabei hatte er bei der Team-EM in Bydgoszcz gerade Bronze gewonnen.

Gregor Traber gelang 3. Platz in Polen

Top-Hürdensprinter Gregor Traber in Berlin. Bild: Ulmer

Immerhin 10 Punkte trug der Tübinger Athlet zur Gesamtbilanz des deutschen Teams in Polen bei. Insgesamt reichte es damit zum zweiten Platz bei der EM – die Titelverteidigung verpassten die Deutschen, der Gastgeber gewann mit großem Vorsprung.

Traber war souverän mit 13,55 Sekunden ins Finale eingezogen. Doch gelang ihm eine Zeit, die gerade einmal eine Hundertstel schneller war als seine Vorlaufzeit. Der Sieger aus Spanien, Orlando Ortega, lag mit 13,38 Sekunden deutlich vorne.

Traber, ohnehin meist sehr selbstkritisch, sah dennoch Potenzial für bessere Zeiten: „Ich habe ordentlich PS unter der Haube, da komme ich mit der Technik bei der Geschwindigkeit noch nicht klar.“ Kann man verstehen, denn für den Top-Athleten war das erst der dritte Wettkampf. Und dafür lieferte er bereits eine tolle Leistung ab.

Weniger gut lief es für Jackie Baumann. Sie wurde unglückliche Neunte und verpasste damit das Finale. Doch gilt für sie: Nach ihrer Verletzungs-Phase waren noch keine konstanten Bestleistungen zu erwarten.Werner Bauknecht


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


14.08.2019, 01:00 Uhr